Sonntag, 02. Dezember 2018, 17:00 Uhr

Tobin. Debussy

Préludes & Debussy-Dokumentarfilm

Der Amerikanische Pianist, Debussy-Poet und -Forscher Anthony Tobin widmet sich zur Zeit intensiv den Préludes von Claude Debussy. Seine Affinität hat ihn zu den originalen Instrumenten geführt – dort wo diese Kompositionen beinahe improvisierend entstanden sind. Der Zauber von Debussys persönlichem Blüthner-Flügel, (mit flirrenden frei schwingenden Aliquot-Resonanzsaiten) findet so auch auf dem warteggschen Steinway ein tänzerisches Echo.

Das Konzert führt in die Welt der Préludes ein, nach der Pause mittels eines Dokumentarfilms mit Kommentaren, Gesprächen, Musik und Debussys eigenen, originalen Instrumenten.

„His way of playing, apart from being highly professional, is determined by a very spontaneous and free approach to the music and the keyboard, which results in a fascinating performance in a quasi-improvising manner.“
Joop Albracht, Professor of Classic Piano at FONTYS Conservatorium

Claude Debussy (22.8. 1862 – 25.3. 1918)

Préludes. premier livre

  1. Danseuses de Delphes (Dancers of Delphi). Lent et grave
  2. Voiles (Sails). Modéré
  3. Le vent dans la plaine (The wind on the plain). Animé
  4. Les sons et les parfums tournent dans l’air du soir (Baudelaire). Modéré
  5. Les collines d’Anacapri (The hills of Anacapri). Très modéré
  6. Des pas sur la neige (Footprints in the snow). Triste et lente
  7. Ce qu’a vu le vent d’ouest (What the west wind saw). Animé et tumultueux
  8. La fille aux cheveux de lin (Girl with the flaxen hair). Très calme et doucement expressif
  9. La sérénade interrompue (Interrupted serenade). Modérément animé
  10. La cathedrale engloutie (The sunken cathedral). Profondément calme
  11. La danse de Puck (Dance of Puck). Capricieux et légere
  12. Minstrels. Modéré

Dokumentarfilm „le piano du rêve“ von Anthony Tobin

Anthony Tobin studierte als  Stipendiat in Tanglewood und bei Malcolm Bilson an der  Cornell University. Er gewann den Junior Baldwin Klavier Wettbewerb und schloss an der Eastman School of Music bei Anton Nel seinen Bachelor mit Auszeichnung ab. Seinen Master absolvierte er an der University of Southern California während er bei Daniel Pollacks und Marienne Uszler als Lehrassistent engagiert war.
Tobin schloss an der University of Texas in Austin als Doctor of Musical Arts in Klavier  ab. In seiner Dissertation erforschte er abstrakte Zusammenhänge in Debussys Préludes.
Tobin lehrt privat in Austin, TX und lehrte an der University of Southern California, der University of Texas, der Kirby Hall School, und der Regents School of Austin.
Er gehört zu den weltweit 1600 Steinway Artists.
Tobins CD  Journeys: Tony Tobin Plays Claude Debussy“ (Telepherique Productions) stösst auf grosse Resonanz.
So empfahl Rob Haskins, Reviewer des American Record Guide, die CD als eine der besten Debussy-Klavier-CDs, die er je gehört hat. Wer sich in Tobins  Interpretationen hineinhört, kann dies gut nachvollziehen.

Preise

30.–
Regulär

25.–
Kulturverein

20.–
Ausbildung

frei
unter 12

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–