Sonntag, 17. Februar 2019, 17:00 Uhr

Moscow Rachmaninov Trio. Olivier Darbellay, Horn

Mendelssohn, Schumann und Schubert.

Dieses grosse russische Kammermusikensemble gastiert im Rahmen der Festivitäten zum 100-jährigen Jubiläum der russischen Revolution und Staatsgründung auf Wartegg.

Dieses  Konzertprogramm erhält sein besonderes Profil durch den vorzüglichen Schweizer Hornisten Olivier Darbellay. Darbellay ist u.a. Solohornist des Berner Sinfonieorchesters und des weltweit renommierten Basler Kammerorchesters.
Gespielt wird Kammermusik von Mendelssohn, Schumann und Schubert, welche gleichsam im samtenen Glanz des Horns erstrahlt.
Das Moscow Rachmaninov Trio wurde 1994 gegründet. Es gehört zu den weltweit führenden Klavier-Trios und tritt regelmäßig in den grossen Konzertsälen der Welt auf. Die Mitglieder des Moscow Rachmaninov Trio studierten am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und sind Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe.

Victor Yampolsky, Klavier, Natalia Savinova, Cello, Olivier Darbellay, Solohornist des Berner Sinfonieorchesters und des Basler Kammerorchesters.

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–

Sonntag, 24. Februar 2019, 17:00 Uhr

Easy to Love? Barbara Stucky, Stefan Stahel, Fridolin Berger

Cole Porter. Songs und biografische Texte

Cole Porter ist einer der grössten amerikanischen Songwriter. Er lieferte im Alleingang Text und Musik zu unzähligen Hits, im Hintergrund aber mit einem schillernden Leben zwischen Hochgefühl und Absturz, sich selbst feiernd und zerstörend, zwischen High Society und Einsamkeit.

Kaum eine Jazzgrösse, die nicht auch Cole Porter Songs in ihrem Repertoire hat: Parker, Holiday, Fitzgerald, Davis, Evans, Peterson…
Durch die Auseinandersetzung mit seinen Songs wie auch mit seiner Biografie, ist dank Barbara Stucky ein kurzweiliges und stimmungsvolles Programm entstanden, dessen Kern eine Auswahl aus Porters zahlreichen Kompositionen bildet.

In kurzen Intermezzi und per Projektion ist Spannendes, vielleicht auch Unerwartetes über das Leben und die Persönlichkeit Cole Porters zu erfahren. Das Publikum darf sich auf einen Abend mit viel Atmosphäre und auf originell arrangierte und groovig vorgetragene Tunes freuen –
ANYTHING GOES!

Barbara Stucky, voc
Stefan Stahel, p, vib
Fridolin Berger, b

Eintritt

30.–
Regulär

25.–
Kulturverein

20.–
Ausbildung

gratis
unter 12

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–

Sonntag, 24. März 2019, 17:00 Uhr

Linus Wyrsch, Seidel, Fuller, Pizzarelli

The Power Swing Quartet
„The Power Swing Quartet“ nennen sich die vier renommierten Musiker von internationalem  Format, ganz ohne falsche Bescheidenheit. Denn es geht ab wie die Eisenbahn im Wilden Westen wenn sie auf der Bühne stehen. Zum Repertoire der Vier zählen Klassiker aus den Benny Goodman und Nat King Cole Songbooks und wenig bekannte Titel des Genres wie auch Eigenkompositionen.
Der aus Bremerhaven stammende Jörg Seidel wird als Swing-Gitarrist mit legendären Gitarristen verglichen und ist auch ein fantastischer Sänger, der mit Scat-Einlagen zu begeistern weiss. Der Schweizer Klarinettist und Tenorsaxofonist Linus Wyrsch gehört in seiner Wahlheimat New York zu den herausragenden Vertretern der Benny Goodman- (und Artie Shaw-) Tradition. Larry Fuller aus den USA zählt seit vielen Jahren zur internationalen Elite der „Mainstream“-Pianisten. Komplettiert wird das Quartett durch den virtuosen, aus der bekannten Pizzarelli-Dynastie stammenden Bassisten Martin Pizzarelli.
The Power Swing Quartet
Jörg Seidel (D), guitar, vocals
Linus Wyrsch (NY/CH),  clarinet, tenor sax
Larry Fuller (NY), piano
Martin Pizzarelli (NY), double bass

 

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–

Sonntag, 28. April 2019, 17:30 Uhr

Licht erloschener Sterne

Kammertheaterabend. mit A. Pelichet, P. Lubchanskaya, T. Schneider, E. Svetnitskaya

Schauspieler Alexandre Pelichet und Pianistin Polina Lubchanskaja inszenieren ihr Kammer-Theater „Licht Erloschener Sterne“. Ihre musikalisch-szenische Erfahrung am Theater Sankt Gallen klingt in diesem hoch poetischen Abend mit.
Zwei Geschichten und vier Personen verweben sich zu einem
 einmalig stimmungsvollen (und nostalgischen) Kammertheaterabend:
Eine Erzählung von Henry Barbusse, die sich musikalisch in facettenreichen 
Klavierminiaturen von Francis Poulenc spiegelt und eine Novelle von Ivan Bunin, die mit einem Liederzyklus für zwei Frauenstimmen von Valerij Gavrilin verschmilzt.
Dieser im Westen eher unbekannte Komponist gilt in seiner Heimat als „Russischer Schubert des 20. Jahrhunderts“.
Die Geschichte kreist um das universelle Thema der Liebe und der Entsagung. 
Sie und Er lieben sich – das Glück ist greifbar nah – und dennoch müssen sie sich trennen. Ab diesem Augenblick zerfällt das Leben der beiden in zwei Abschnitte: Davor und Danach…
Was bleibt einem Menschen, der den Geliebten verloren hat? Die Erinnerungen an das Glück, Erinnerungen, die wie das Licht erloschener Sterne sind – sie leuchten zwar noch, vermögen aber nicht mehr zu wärmen.
Das Premièren-Publikum in Egesdorf (DE)  feierte das Stück mit Beifallsstürmen, so wie unser Publikum bei unserer Erstaufführung vor einem Jahr.

Alexandre Pelichet, szenische Umsetzung, Erzähler
Polina Lubchanskaya, Gesamtidee, Flügel
Tatjana Schneider, Sopran
Elena Svetnitskaya, Mezzosopran

Eintritt

30.–
Regulär

25.–
Kulturverein

20.–
Ausbildung

0.–
unter 12

Informationen

„pre-event“ Kuchen, Kaffee & Tee
mit den Kultur-Täter.innen
von 16h bis 17:15h im Speisessal

Konzertmenu (ca. 18:30h)
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–