Sonntag, 01. September 2019, 17:00 Uhr

Rudolf Steiner. Demeter-Theater

Steiner im skeptischen Dialog mit Friedrich Rittelmeyer

Rudolf Steiner, Erschauer der umfassenden Kreisläufe von Mensch, Natur und Kosmos im skeptischen Dialog mit Friedrich Rittelmeyer, dem späteren Begründer der Christengemeinschaft.

„Demeter“ steht für biodynamischen Landbau. Das Demeter-Zertifikat ist zunehmend in den Produktregalen der Grossverteiler anzutreffen, und zunehmend auch auf den Flaschen von Spitzenweinen. Die biodynamische Landwirtschaft baut auf Vorstellungen (und Vorträgen) von Rudolf Steiner auf.
Der springende Punkt ist hier die umfassende Boden- und Pflanzen-Lebendigkeit. Aber welche grundsätzlichen Ideen bewegen diese Produktionsweise?

Der Regisseur und Theatermensch Pierre Massaux hat ein Dialogstück inszeniert, in welchem der evangelische Theologe Friedrich Rittelmeyer Rudolf Steiner seine – skeptischen –  Fragen stellt, um zu verstehen.
Die Idee ist, dieses Stück (neben Theaterbühnen) an landwirtschaftlichen Orten aufzuführen, wo Demeter Landbau praktiziert wird, so wie auf Schloss Wartegg.

Konzept und Regie:  Pierre Massaux
mit: Nathalie Hubler Felix Ebneter

Kollekte zu Gunsten des Theaters
(Richtpreis 20.–)

Rudolf Steiner (1861–1925) ist der Begründer der Anthroposophie („Weisheit des Menschen“). Er gab einflussreiche Anregungen
zu Lebensbereichen wie Pädagogik, Kunst, Soziales, Medizin, Religion und biodynamische Landwirtschaft (bekannt durch Demeter-Produkte).

Heute sage ich noch, nicht einfach annehmen, aber ernst nehmen. Wirklich unbefangen und gründlich prüfen.
Friedrich Rittelmeyer, Meine Lebensbegegnung mit Rudolf Steiner,

Der evangelische Theologe und Gründer der Christengemeinschaft, Friedrich Rittelmeyer (1872−1938), war selbst bereits weithin bekannt im Kulturleben, als er im Jahr 1911 Rudolf Steiner begegnete. Zu den wertvollsten Zeugnissen von dessen Persönlichkeit gehören Rittelmeyers Erinnerungen. Wie er viele Jahre lang diesen aussergewöhnlichen Menschen bis zu seinem Tod hat begleiten und entdecken dürfen, davon handelt das Stück.

Die eigentliche, im höchsten Menschensinne schöpferische Tätigkeit Rudolf Steiners wird erst der Historiker enthüllen, der die Geschichte dieses erhabenen Lebens zu schreiben berufen sein wird.
Christian Morgenstern

Pierre Massaux

künstlerisch engagiert, spürt Oasen der Menschlichkeit auf. Er arbeitet unermüdlich – und gegen den Trend des Theaterbetriebs, der um Moral und Weltverbesserungsansprüche einen weiten Bogen macht – daran, trockengelegte Quellen des Mitgefühls, der Anteilnahme im Zuschauer zum Sprache zu bringen. …Seine Kunst hat eine klare Botschaft, Selbstbezüglichkeit liegt ihr ebenso fern wie ästhetische Extravaganz. Im Mittelpunkt steht stets der Mensch…
Bettina Kugler, St.Galler Tagblatt

Preise

Kollekte (20.–)
Regulär

Kollekte
Kulturverein

Kollekte
Ausbildung

Kollekte
unter 12

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 43.–
drei Gänge CHF 53–
vier Gänge CHF 63.–

oder à la carte