Samstag, 22. Juni 2019, 17:00 Uhr

p e r f o r musik. teufelspack

Landesjugendensembles NRW. Gastspiel

Teufelspack – der Tragödie einziger Teil

„Bei PERFORMusik ist der Weg das Ziel – allerdings mit einem abendfüllenden Ergebnis. Die Jugendlichen werden an der Leitplanke der Dozentinnen Remmler, Löbbert, Streil über Improvisationen und Recherche zu selbst gewählten Themen und Werken zum Zusammen-Spiel im weitesten Sinne motiviert. Ausgehend von unseren ursprünglichen Instrumenten Stimme und Körper gehen wir über auf das Gelernte auf dem Musikinstrument…“
Barbara Streil (Asasello- Quartett)

Mitwirkende
Die Herrin – Moriah Prochotta
Der Teufel – Aron Torka
Heckmeck – Masako Yamamasu
Piccolo – Casper Hesprich
Veritas – Magdalena Hopfenzitz
Orakel – Melina Klees
Schnürsenkel-Hans – Justus Jansen
Die schöne Helena – Hilde Anders

Dozentinnen
Aischa-Lina Löbbert
Laura Remmler
Barbara Streil

Die Suche nach einem geeigneten Namen für das interdisziplinäre Fach Darstellendes Spiel und Kammermusik ist mühsam. „Kammerspiel“ oder „Musiktheater“ ist irgendwie richtig und doch trifft es nicht den vibrierenden Nerv unserer PERFORMusik.

Nach dem „Grossen Rennen um den Platz aufe Erde“ ist „Teufelspack – Der Tragödie einziger Teil“ das zweite Projekt der fortgeschrittenen PERFORMusik-Gruppe des Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles. Um ein umfangreiches, anspruchsvolles und abwechslungsreiches Musikprogramm entfaltet sich eine rasante, witzige und dramatische Geschichte, in der zahlreiche Anspielungen an den Teufel in Literatur und Musikgeschichte versteckt sind.

„ …Dass bei der Recherche und der Suche nach dem eigenen Ausdruck, der eigenen Bühnenidentität – jedes Stück wird spezifisch auf die jeweilige Gruppe von Jugendlichen zugeschnitten – die Persönlichkeit jedes Performers in das Rollenspiel einfließt, ist Sinn der Sache. Die Performer treten in ihrem eigenen Stück, mit eigenen Aussagen auf Augenhöhe mit den Aussagen von Komponisten oder Dichtern (seien es Wort-Zitate oder eben die Kompositionen selbst) auf. Und das ist hör- und sichtbar stark.“Barbara Streil (Asasello- Quartett)

Der Teufel hat Langeweile. Um ihn vom ständigen Kriegführen und Unheil anrichten abzulenken, fordert die Herrin ihn zu einer Wette heraus. Wer als erstes die Seele der schönen Helena, die als erfolglose Komponistin auf der Erde lebt, erhaschen kann, ist der Gewinner. Aber auch andere Menschen und mystische Wesen haben bei dem Wettrennen um Zeit und Ruhm die Finger im Spiel. Während der Teufel sich versehentlich in sein Wettobjekt verliebt, versuchen die antiken Mächte Veritas und das Orakel eine kostbare Seele zu befreien.

Eingebunden in das Theaterstück erklingt folgende Musik:

ARON TORKA | OUVERTÜRE ZU „TEUFELSPACK“ (URAUFFÜHRUNG)
FELIX MENDELSSOHN | HEXENLIED
DMITRI SCHOSTAKOWITSCH | WALZER AUS DER JAZZ-SUITEWOLFGANG AMADEUS MOZART | KANON „FREUNDE, LASSET UNS BEIM ZECHEN“MICHELE MANGANI | PAGINA D’ALBUM
DMITRI SCHOSTAKOWITSCH | 8. STREICHQUARTETT
WOLFGANG AMADEUS MOZART | BALD PRANGT DEN MORGEN
ZU VERKÜNDEN, ARR. ROSTISLAV KOZHEVNIKOV
BODO WARTKE | QUAND MÊME JE T’AIME
NICCOLO PAGANINI | MOTO PERPETUO
JOHANNES BRAHMS | TRIO FÜR HORN, VIOLINE UND KLAVIER OP. 40,
1. SATZ ANDANTE – POCO PIÙ ANIMATO
ROSTISLAV KOZHEVNIKOV | MEPHISTO-SKIZZEN
NICOLO PAGANINI | CAPRICE NR. 14

Preise

25.–
Regulär

20.–
Kulturverein

15.–
Ausbildung

frei
unter 12

Informationen

Konzertmenu (ca. 20h)
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 43.–
drei Gänge CHF 53–
vier Gänge CHF 63.–