Sonntag, 24. März 2019, 17:00 Uhr

Linus Wyrsch, Seidel, Fuller, Pizzarelli

The Power Swing Quartet

„The Power Swing Quartet“ nennen sich die vier renommierten Musiker von internationalem  Format, ganz ohne falsche Bescheidenheit. Denn es geht ab wie die Eisenbahn im Wilden Westen wenn sie auf der Bühne stehen. Zum Repertoire der Vier zählen Klassiker aus den Benny Goodman und Nat King Cole Songbooks und wenig bekannte Titel des Genres wie auch Eigenkompositionen.
Der aus Bremerhaven stammende Jörg Seidel wird als Swing-Gitarrist mit legendären Gitarristen verglichen und ist auch ein fantastischer Sänger, der mit Scat-Einlagen zu begeistern weiss. Der Schweizer Klarinettist und Tenorsaxofonist Linus Wyrsch gehört in seiner Wahlheimat New York zu den herausragenden Vertretern der Benny Goodman- (und Artie Shaw-) Tradition. Larry Fuller aus den USA zählt seit vielen Jahren zur internationalen Elite der „Mainstream“-Pianisten. Komplettiert wird das Quartett durch den virtuosen, aus der bekannten Pizzarelli-Dynastie stammenden Bassisten Martin Pizzarelli.
The Power Swing Quartet
Jörg Seidel (D), guitar, vocals
Linus Wyrsch (NY/CH),  clarinet, tenor sax
Larry Fuller (NY), piano
Martin Pizzarelli (NY), double bass

 

„The Power Swing Quartet“ nennen sich die vier renommierten Musiker internationalen Formats ohne falsche Bescheidenheit, denn es swingt wie der Teufel, wenn sie auf der Bühne stehen. Klassiker aus den Benny Goodman und Nat King Cole Songbooks, wenig bekannte Titel des Genres und Eigenkompositionen zählen zum Repertoire der vier Protagonisten.
Der aus Bremerhaven stammende Jazzsänger und Gitarrist Jörg Seidel gehört bereits seit vielen Jahren zu den bekanntesten und meistbeschäftigten Vertretern des Stils in Europa. Die Fachpresse nannte ihn schon vor 10 Jahren den „deutschen John Pizzarelli“ …und das mit Recht. Denn Seidel spielt, swingt und singt in einer eigenen Liga. Kein Wunder, dass er mit grössten Referenzen und Komplimenten bedacht wird. So urteilte das „Nordwest-Radio“, keiner könne „…derart mit Scat und Bluenotes umgehen wie der Bremerhavener Jörg Seidel”. Die „German Jazzpages“ betitelten ihn sogar als den „…aktuell herausragenden europäischen Jazzsänger.“
Der Schweizer Klarinettist und Tenorsaxofonist Linus Wyrsch (aus Küssnacht am Rigi) gehört in seiner langjährigen Wahlheimat New York zu den gefragtesten Instrumentalisten des traditionellen Jazz. Jenseits des grossen Teichs ist er in diversen Formationen anzutreffen, unter anderem auch mit den Altmeistern und ehemaligen Benny Goodman-Gitarristen Bucky Pizzarelli und Gene Bertoncini. Neben seiner Hingabe zur Klarinette weiss er zweifellos auch auf dem Tenorsaxofon zu begeistern.
Mit Larry Fuller, welcher seit vielen Jahren zur internationalen Elite der Mainstream-Pianisten zählt, kommt einer der wichtigsten Vertreter des swingenden Jazz nach Europa. Er war der letzte Pianist im berühmten „Ray Brown Trio“, tourte viele Jahre mit der bekannten Sängerin Ernestine Anderson, dem Jeff Hamilton Trio und im Quartett eben jenes Musikers, mit dem Jörg Seidel verglichen wurde: John Pizzarelli. Heutzutage spielt Fuller mit seinem eigenen Trio furiose Konzerte auf der ganzen Welt.
Komplettiert wird das Quartett durch den aus der bekannten Pizzarelli-Dynastie stammenden Bassisten Martin Pizzarelli. Mehr als 200 Konzerte spielte Martin Pizzarelli in den Besetzungen seines Bruders John, ging darüber hinaus mit dem Pianisten Monty Alexander sowie mit verschiedenen Besetzungen seines Vaters Bucky Pizzarelli auf Tournee und gehört zu den virtuosesten und swingendsten Bassisten der Szene. Er gilt als „Keeper of the flame“, ein Bewahrer des Swing, wie ihn viele Musiker heute gar nicht mehr spielen können. 
“The Power Swing Quartet” tourt zum dritten Mal in Europa (zum zweiten Mal mit Linus Wyrsch) – einmal mehr sind die Zutaten für ein heisses Swing-Menü angerichtet!

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–
vier Gänge CHF 58.–