Sonntag, 30. April 2017, 17:00 Uhr

Jeannine Hirzel, Sopran & Edward Rushton, Klavier

Kino fürs Ohr: Lieder von Schumann, Debussy u.a.

Eine Sängerin mit Flair fürs Zeitgenössische, ein Komponist mit einem Faible fürs Klavierlied: Wenn sich Jeannine Hirzel und Edward Rushton zusammentun, was seit ihrer 2001 gemeinsam mit Auszeichnung abgeschlossenen Konzertausbildung für Klavierduos regelmässig geschieht, klingt auch ein Repertoire aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert ganz „heutig“. Die bühnenerprobte Sopranistin und der klavierspielende Komponist gestalten bei ihrem Konzert auf Schloss Wartegg Lieder aus der deutschen und französischen Tradition mit leuchtenden Stimmfarben und instrumentaler Gestik als kleine Hörszenen. Dabei trifft französischer Klangzauber von Berlioz bis Debussy auf Hochromantisches des Ehepaars Schumann. Den witzigen Kontrapunkt dazu geben scheinbar von leichter Hand hingeworfene Miniaturen von Francis Poulenc ab.

Jeannine Hirzel, Sopran
Edward Rushton, Klavier

Jeannine Hirzel, Sopran

Die Schweizer Sopranistin ersang sich im Jahre 2001 gemeinsam mit Edward Rushton an der Musikhochschule Zürich das Konzertdiplom mit Auszeichnung in der Liedduo Klasse von Irwin Gage.
Weitere prägende Lehrjahre durchlebte die Sängerin bei Kornelia Bruggmann, Kathrin Graf, Daniel Fueter, Laszlo Polgar und Carol Meyer.
Im schauspielerischen Bereich hatten Albrecht Hirche, Guy Joosten, Giles Foreman und Barbara Fischer einen prägenden Einfluss.
Nach dem Abschluss des Opernstudios in Gent (Belgien) und dem internationalen Opernstudio an der Oper Zürich entschloss sich Jeannine Hirzel freischaffend zu arbeiten.
Kurzfristige Einspringer-Engagements führten Sie unter anderem an die Semperoper Dresden, ans Theater in Osnabrück, an die Neuköllner Oper Berlin und auf eine unvergessliche Gipsy-Punkband Tournee durch die Schweiz.
Zu ihrem Opernrepertoire gehören unter anderem Hauptrollen in Uraufführungen von Helmut Oehring, Daniel Fueter, Kaspar Ewald, Jekabs Nimanis und Roland Moser.
Im Konzert sang sie zusammen mit Jonas Kaufmann ‚Das Lied von der Erde’ unter der Leitung von Heinz Holliger, mehrere Uraufführungen von Rudolf Kelterborn,
‚Le marteau sans maître’ von Boulez, die 4.Sinfonie von Mahler und Liederabende bei „Freunde des Liedes“ mit Literatur der 2.Wiener Schule, Ives, Wagner und zeitgenössischen Komponisten.

Edward Rushton – Klavier
Edward Rushton studierte Klavier und Komposition an der Chetham’s School of Music in Manchester, an der Universität Cambridge und an der Royal Scottish Academy of Music and Drama. Nach einem zweijährigen Aufenthalt als Korrepetitor in Münster, Westfalen, zog Rushton nach Zürich, um in der Meisterklasse von Irwin Gage Liedinterpretation zu studieren. 2001 schloss er mit Auszeichnung ab. Seit 2000 ist Edward Rushton  Dozent für Liedbegleitung an der Musikhochschule Luzern.

Als Liedbegleiter ist er in Deutschland, Grossbritannien, Belgien, Polen, Frankreich, Italien, Griechenland und der Schweiz, mit Sängerinnen und Sängern wie Juliane Banse, Sybille Diethelm, Jeannine Hirzel, Lena Kiepenheuer, Theresa Kronthaler, Yvonne Naef, Robin Adams, Richard Burkhard, Michael Mogl, René Perler, Jakob Pilgram, Lázsló Polgár, Jonathan Sells und Simon Wallfisch aufgetreten. Er spielt auch in verschiedenen kammermusikalischen Formationen, wie zum Beispiel im Harry White Trio (mit Harry White, Saxophon und Pi-Chin Chien, Cello). Neulich gründete er das Miravia Duo zusammen mit der englischen Pianistin Alison Cullen.

Er hat mehrere CDs für die Labels Guild Music, Musicaphon, Musiques Suisses, BIS und Lyrita eingespielt, unter Anderen von Liedern und Klavierwerken des Schweizer Spätromantikers Walter Courvoisier mit Jeannine Hirzel und Robin Adams (MGB CD 6262), von Liedern der Schweizer Komponisten Emil Frey, Max Zehnder, Walter Lang und H.S. Sulzberger mit Sybille Diethelm und Valentin Johannes Gloor (MGB CD 6280), des englischen Komponisten Geoffrey Bush mit Simon Wallfisch (SRCD 343). Eine weitere CD Aufnahme, von Liedern von Milhaud, Honegger, Caplet und Ravel, mit Simon Wallfisch, erschien im Juni 2016 bei Nimbus Records (NI5938). Eine CD von 23 Vocalise-Études mit dem Saxofonisten Harry White auf dem renommierten Lable BIS, erschien ebenfalls 2016 (BIS-9056).

Seine Vorliebe für das Liedrepertoire und sein Wunsch, dieses weiter zu verbreiten, veranlasste ihn 2015 das Projekt “Besuch der Lieder” ins Leben zu rufen, mit dem Zweck, zusammen mit einem auserlesen Ensemble von SängerInnen und PianistInnen Liederabende in Privaträumen der Schweiz zu veranstalten.

Auch als Komponist ist Edward Rushton gefragt. Zahlreiche Ensembles in Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und der Schweiz haben Stücke von ihm in Auftrag gegeben und aufgeführt. Seine Opern, die meisten zu Libretti von Dagny Gioulami, waren unter anderem in London, Birmingham, Zürich, Hannover, Kassel, Bregenz und Philadelphia zu hören. Einen besonderen Schwerpunkt seines Schaffens bilden seine Werke für Gesang und Klavier: er hat mehr als zwanzig Liederzyklen und einzelne Lieder komponiert.

Preise

30.–
Regulär

25.–
Kulturverein

20.–
Ausbildung

0.–
unter 12

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–