Samstag, 10. Dezember 2016, 20:00 Uhr

Gardi Hutter

Die tapfere Hanna

Gardi Hutters Heldin Hanna kommt an einen Ort, wo auch viele Heldinnen des Alltags grossartige Geschichte geschrieben haben – wenn’s nur in den Büchern stünde!
Gardi Hutters Wäscherin HANNA ist eine existenzielle Spielerin. Ihre Geschichten – ohne Worte, aber voller Brabbelei – sind tragisch-komische Metaphern auf unser hoffnungsloses Strampeln nach Glückseligkeit. Je schlimmer die Katastrophe, desto grösser das Entzücken des Publikums. Keine Widrigkeit bleibt Hanna  erspart, und doch wird sie nie zum Opfer. Alle gibt sie – tollpatschig und zornig, verquer und verrückt, berührend und poetisch. Aus ihrem Idol Jeanne d’Arc schöpft Hanna als Jeanne d’Arpo ein absurdes Universum, in welchem sie  als eine Art Donna Quijote ihre selbst erschaffenen und erlittenen Windmühlen bekämpft. 
Hanna scheitert fortwährend… aber grossartig! In all ihren Wirren bleibt immer wieder eines gewiss: Hanna ist nicht dick… nur der Spiegel ist zu klein.

 

Jeanne d’ArPpo – Die tapfere Hanna
Eine Wäscherin, die von grossen Heldentaten träumt.
Hanna, zerzaust und versponnen, hat als Wäscherin kein leichtes Leben. Widerspenstige Wäscheklammern, heimtückische Wäscheseile, ein Waschbecken mit schwindelerregenden Abgründen und vor allem ein dreckiger und fauler Wäschehaufen können nur mit aller List bezwungen werden.
Hanna‘s einziger Lichtblick ist ihr Buch über die Heldentaten von Jeanne d‘Arc, das sie in den Arbeitspausen mit Hingabe liest. Ja! Ohne Zögern würde sie ihr einsames und mühsames Leben gegen Abenteuer, Ruhm und Ehre eintauschen. Traum und Wirklichkeit vermischen sich, verlieren ihre Grenzen. Der Waschzuber wird zum Kriegsschiff, der Wäschehaufen zum Kampfross… sogar Hosen „kommen vom Himmel geflogen“ und erheben sie zum Ritter:
Es lebe Jeanne d’ArPpo!
Mangels ausländischer Eroberer erklärt sie kurzerhand ihrem bittersten Feind den Krieg: dem „Riesenhaufendreckiger-wäsche“. Weder Raufereien noch Saufereien, weder Verrat noch Feigheit können die wackere Heldin entmutigen, die sich, mit immer mehr Pfannen und Kübeln gewappnet, tapfer schlägt.
Aber kleine Leute haben es schwer aus dem Schatten zu treten….und Hanna geht heldenhaft in ihrem Waschbecken unter.
Von Gardi Hutter, Ferruccio Cainero
Regie: Ferruccio Cainero

Preise

35.–
Regulär

30.–
Kulturverein

25.–
Ausbildung

frei
unter 12

Informationen

Konzertmenu davor – Beginn 18h.
(leider keine Plätze mehr!)
zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge CHF 48.–