Sonntag, 04. Mai 2014, 17:00 Uhr

Tünde Kurucz & Imre Rohmann. Klavier zu vier Händen

Rossini, Dvorak, Debussy.

Klangschönheit und Virtuosität, die auf dem Klavier unter vier Händen zum Blühen gebracht werden – das vierhändige Klavierspiel ist eine innige Spielform der Kammermusik. Es ist die Kunst eines sozusagen symphonischen Klavierspiels.
Debussys „Petite Suite“ und „La Mer“ sowie Dvoraks Serenade in E-Dur Op. 22 stammen aus der Hand der Komponisten – als Originalkomposition oder Bearbeitung. Rossinis Ouvertüre zu „la gazza ladra“ ist eine Bearbeitung für vierhändiges Klavier.
Imre Rohmann und Tünde Kurucz sind beide hochkarätige Dozent(inn)en am Mozarteum Salzburg. Sie sind u.a. durch Auftritte mit führenden Dirigenten, Ensembles und Orchestern international bekannt geworden. Seit 1985 widmen sich die beiden Ehepartner auch dem Zusammenspiel als Klavier-Duo, welches sie in hohem Mass perfektioniert haben.

Programm
Giacomo Rossini
Ouverture „La gazza ladra“
Antonin Dvorak
Serenade in E-Dur Op.22
Pause
Claude Debussy
Petite Suite
La Mer

Tünde Kurucz
wurde in Ungarn geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht bei ihrem Vater im Alter von 3 Jahren. 1972 wurde sie in die Vorbereitungsklasse für besonders begabte Kinder der Franz Liszt Akademie in Budapest aufgenommen. Ab 1979 studierte sie im Konzertfach Klavier in der Klasse von Kornél Zempléni, Imre Rohmann und Ferenc Rados an der Franz Liszt Musikakademie in Budapest.
1984 schloss sie das Studium mit dem Konzert-Diplom mit Auszeichnung ab. 1984-1985 absolvierte sie ein postgraduales Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Paul Badura-Skoda.
1988 erhielt sie den zweiten Preis (bei Nichtvergabe des ersten Preises) beim Internationalen Mozart Wettbewerb in Salzburg und 1991 den zweiten Preis beim ARD Wettbewerb in München im Fach Duo zusammen mit der Geigerin Mayumi Seiler.
Eine rege Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin führte Tünde Kurucz in zahlreiche Ländern Europas. Sie trat bei den Salzburger Festspiele, der Salzburger Mozartwoche, den Wiener Festwochen sowie den Schwätzinger Festspielen auf und konzertierte in Japan, den USA und in Kanada mit Partnern wie Sándor Végh, Mayumi Seiler, Hermann Baumann, Thomas Zehetmair, Edith Peinemann, David Geringas, Karl Leister, Thomas Riebl, Erich Höbarth und Esther Haffner. Seit 1985 musiziert die Künsterlin im Klavierduo zusammen mit Imre Rohmann. Tünde Kurucz unterrichtet seit 1985 an der Universität Mozarteum Salzburg, seit 2006 ist sie dort Ao. Universitätsprofessorin für Klavier.

Rohmann Imre
geboren 1953 in Budapest, Ungarn. Mit vier lernte er Klavier zu spielen. Nach der Musikschule, 1967-71 Klavier-und Kompositions-Studium am „Béla Bartók“ Musikgymnasium in Budapest. 1971-76 weitere Studien an der „Ferenc Liszt“ Musikakademie in Budapest bei Professoren Kornél Zempléni, Ferenc Rados, György Kurtág, Albert Simon, András Mihály.
1974-78 mehrere Meisterkurse mit Jörg Demus.
1980-81 postgraduate Studium in der Dirigentenklasse von Karl Österreicher an der Wiener Musikhochschule,
Er errang 1973 den Sonderpreis beim Klavierwettbewerb des Ungarischen Rundfunks, 1976 den dritten Preis beim Internationalen Liszt-Bartók Klavierwettbewerb in Budapest.
1980 erster Preis beim Int. „Leo Weiner“ Kammermusikwettbewerb in Bloomington / USA.
Seit 1974 ist er als Solist mit Orchestern wie der Staatskapelle Dresden, Dresdener Philharmonie, Berliner Symphoniker, Budapest Symphony, Liszt Ferenc Chamber-Orchestra, Radio-Symphonie Orchester Ljubjana, dem Orchester des Mozarteums Salzburg aufgetreten, und arbeitete zusammen mit Eugen Jochum, Péter Eötvös, Iván and Ádám Fischer, Jörg Demus, Thomas Riebl, Andrés Keller, Stefan Ruha, Miklós Perényi, Erich Höbarth, Thomas Zehetmair, Andrés Schiff, The  Bartók String Quartett, Pro Arte Quartett, Chicago Symphony Chamber Players und vielen anderen.
Seit 1985 tritt  er als Klavier-Duo mit seiner Ehepartnerin Tünde Kurucz auf. 
Er ist seit 2003 künstlerischer Leiter und Dirigent des Budapest Chamber-Symphony.

Zahlreiche Rundfunk-, und Fernsehaufnahmen ( z.B. beim Hessischen-, Bayerischen-, Österreichischen Rundfunk, Radio France, Hilversum, RAI.)
Schallplatten-, bzw. CD-Aufnahmen bei Hungaroton, Denon, EMI-Japan, Preiser-Records.
Die Einspielung von Igor Stravinsky`s „Les Noces“ mit Zoltán Kocsis und Péter Eötvös gewann den Schallplattenpreis „die Aufnahme des Jahres“ in 1990.

Er ist Verfasser zahlreicher Bearbeitungen für Klavier zu zwei und vier Händen (Bach, Johann Strauss, Strawinsky, Richard Strauss etc., z.T. im Simonffy-Verlag erschienen).
2005 hat er den Klavierauszug von Péter Eötvös` Klavierkonzert für den Schott-Verlag gemacht.
Von 1980-85 war Rohmann Dozent für Klavier und Kammermusik an der Ferenc Liszt Musikhochschule in Budapest
Seit 1990 lehrt er Klavier und Kammermusik am Mozarteum Salzburg.
Er wirkt(e) als Gastprofessor 1985-86 Gastprofessor an der Hochschule der Künste in Berlin,
1993-97 Academy of European Mozart.Foundation in Prag, Krakau, Warschau
2000, 2001, 2006 Showa Music-Academy  Tokyo / Japan
Und seit 2002 Gastprofessor für Klavier und Kammermusik an der Unversität Alcala de Henares, Madrid

Dozent für Meisterkurse:
1986-2001 und seit 2006 wieder: Internationale Bartók-Seminar in Ungarn
1988-89 Assistent von Jörg Demus am Attersee/ Österreich
1998-2004 Auer Summer-Academy Veszprém / Ungarn
Seit 2004 Klavierkurs in Siòfok/ Ungarn
seit 1985 jedes Jahr in Kobe, Nagoya, Tokyo / Japan.

Preisträger-Schülerin war u.a. Tünde Kurucz: 
Internationaler Mozart-Wettbewerb, Salzburg 1988 / 2. Preis (der 1. wurde nicht verliehen)
ARD Duo-Wettbewerb, München 1990 / 2. Preis

Informationen

Eintritt:
CHF 30.- / 25.
CHF 20.-
(in Ausbildung, ab 12 Jahren)
unter 12: frei
Restaurant:
Teller-Gerichte ab 18. à la carte
Konzertmenu (2 Gänge) 38.
Desserts à la carte
Bitte reservieren!