Sonntag, 04. Dezember 2011, 17:00 Uhr

Charles Dickens: «A Christmas Carol»

Weihnachtslesung mit dem Theater Parfin de Siecle

Arnim Halter und Regine Weingart erzählen die berühmte Geschichte des Geizhalses Scrooge. Eine berührende Geschichte über Weihnachten, den Ungeist der Hartherzigkeit und von Geistern, die uns Wesentliches zu sagen hätten.
Die einfache, bildhafte Sprache Dickens‘, sein Humor, sein Scharfsinn und seine Begabung für die Groteske liessen den englischen Erzähler zu einem der ganz Grossen der Weltliteratur werden.
Der St. Galler Perkussionskünstler Martin Flüge am Vibraphon und Maria-Christina Meier, klangsinnige Cellistin, aus Goldach stammend, weben inspirierte Klangfäden in dieses grosse Weihnachtsmärchen.

Gibt es einen größeren Geizkragen als Scrooge?
Es gab vielleicht einmal einen. Das war Marley, Scrooges Compagnon. Dieser war allerdings bereits seit sieben Jahren tot, unwiderruflich und unzweifelhaft. Seltsam, dass ausgerechnet am Weihnachtsabend dann der Türklopfer das Gesicht Marleys annahm; und noch seltsamer, dass Scrooge mitten in der Nacht plötzlich nicht mehr alleine in seiner kalten Wohnung war, sondern seinen alten Geschäftsfreund mit da sitzen sah. Aber wie er da saß! Mit Ketten beladen, die aus Rechnungsbüchern und Geldkassetten geschmiedet waren; und gar jammervoll war dieser Anblick.

Das theatralisch-literarisch-musikalische Kabinett parfin de siècle wurde
1997 von Regine Weingart, Arnim Halter und Helmut Schüschner gegründet. Von Anfang an liess sich das Theater  am Mühlensteg 3 nieder, im ehemaligen Atelier des St.Galler Malers und Bildhauers Max Oertli. Seit 2000 bespielt es im Sommer auch die Orangerie des Botanischen Gartens. Mit diesen Sommerproduktionen sowie zahlreichen Theaterstücken, Lesungen und Musikprogrammen hat es eine eigene Handschrift entwickelt und einen festen Platz in der St.Galler Kulturszene gefunden.
Maria-Christina Meier
Maria-Christina Meier erhielt ihren ersten Cellounterricht im Alter von 11 Jahren an der JMS Goldach. Nach abgeschlossener Ausbildung zur Primarlehrerin am LehrerInnenseminar Mariaberg in Rorschach begann sie mit dem Cellostudium an der Musikhochschule Winterthur-Zürich in der Klasse von Susanne Basler-Novsak.
Ihre Studien führten Maria-Christina Meier an die Universität Mozarteum in Salzburg (A), wo sie Konzertfach Violoncello bei Frau Prof. Heidi Litschauer studierte und an die Folkwang Hochschule in Essen (D) zu Prof. Christoph Richter. Im November 2004 „Bachelor of arts“ in Salzburg.
Sie erhielt Kammermusikunterricht bei Clemens Hagen, Rainer Schmidt, Peter Sadlo, Andreas Rainer und Steward Eaton und besuchte verschiedene Meisterkurse u.a. bei Xenia Jankovic, Boris Pergamenschikow, Csaba Onczay, Lilia Bayrova-Schulz, Othmar Müller, Dalena Roux.
Ihre Schwerpunkte setzt sie in der Kammermusik. Sie ist in verschiedenen Ensembles tätig: Klangstreich, FolkArt, Duo mit Klavier.

Martin Flüge
Martin Flüge ist in St. Gallen aufgewachsen, wo er seinen ersten Klavier- Trommel- und Schlagzeugunterricht genoss. Durch seinen Klavierlehrer Alfons Karl Zwicker entdeckte er die Freude an der Neuen Musik, durch seinen Schlagzeuglehrer Orlando Ribar die Freude am Schlagzeug. Nach der Matura studierte er an der Musikhochschule Winterthur-Zürich klassisches Schlagzeug in der Klasse von Heinz Hänggeli. Anschliessend an das mit Auszeichnung abgeschlossene Lehr- und Orchesterdiplom bildete er sich am Drummers Collective in New York weiter. Von 2002 bis 2004 studierte er in der Meisterklasse bei Prof. Dr. Peter Sadlo an der Hochschule für Musik und Theater in München.
Martin Flüge besuchte verschiedene Meisterkurse in der Schweiz, in Deutschland, in Österreich und in den USA unter anderem bei Peter Sadlo, Jacqueline Ott, Christian Dierstein, Dave Weckl, Jojo Meier und Kim Plainfield.
Er ist in Kammermusikformationen, als Mitglied verschiedener Bands, als Orchestermusiker, als Solist und als Schlagzeuglehrer in den unterschiedlichsten musikalischen Bereichen tätig und versucht, Verbindungen zwischen diesen herzustellen

Informationen

Eintritt:
30.- / 25.- / 15.- (12-16 Jahre)