Sonntag, 30. Oktober 2011, 17:00 Uhr

Annlynn Miller, Klavier, Ulrich Schmid, Violoncello

Sonaten von Chopin, Brahms. Schnittke "Peer Gynt".

Seit 1995 teilen Annlynn Miller, Pianistin aus New York, und Ulrich Schmid, Schweizer Cellist, ihre gemeinsame Leidenschaft fur Kammermusik. Ihre Konzerte haben in den USA (Carnegie Hall, New York City; The National Gallery, Washington) und in Europa immer wieder Begeisterung entfacht.
So auch mit Interpretationen des gesamten Werks fur Cello und Klavier von Beethoven, Schumann, und Brahms, oder der Sonaten von Schnittke und dessen noch unpubliziertem «Epilog» auf «Peer Gynt», fur Cello, Piano und Tonband.
Auf Wartegg spielen sie zudem die Sonaten von Chopin g-moll op. 65 und Brahms F-Dur op.99.
Beide Musiker verbindet ihr grosses Engagement und Ihre Begabung als Lehrer fur Nachwuchsmusiker, so wie auch ihre hohe musikalische Intensität und das virtuose Zusammenspiel.

Programm:
Alfred Schnittke (1934-1998)
„Peer Gynt“; Epilog zum gleichnamigen Ballett von E. Grieg, für  Violoncello, Klavier und Tonband
Frédéric Chopin
Sonate in g-Moll, op. 65 für Violoncello und Klavier
Johannes Brahms
Sonate in F-Dur, op. 99 für Violoncello und Klavier

Annlynn Miller
(Klavier)
hat sich den Ruf einer ungewöhnlich dynamischen und feinfühligen Pianistin erworben. Mit Rezitals und als Solistin mit Orchestern unternahm sie Konzertreisen durch die USA und Europa und spielte Aufnahmen für europäische Radioanstalten ein. Die gebürtige New Yorkerin studierte an der renommierten Juilliard School of Music und am Sarah-Lawrence-College. Bei Professor Bruno Seidlhofer an der Wiener Musikakademie schloss sie ihr Studium mit dem Konzertdiplom ab und vertiefte ihre Interpretationen durch die Teilnahme an Meisterklassen von Rudolf Firkuy und Wilhelm Kempff. Ihre Vorliebe für Beethoven, Schumann und Brahms prägte im Besonderen ihre sich entwickelnde Karriere. Über zehn Jahre war sie Dozentin am Richard-Strauss-Konservatorium in München. Seit ihrer Wohnsitznahme bei Zürich unterrichtet Annlynn Miller mitgrossem Erfolg in der Schweiz, wo zahlreiche ihrer Studierenden Preise an Wettbewerben erhielten. Annlynn Miller ist als Kammermusikerin ebenso erfolgreich wie als Solistin und konzertiert regelmässig in Europa und in den USA. 
Ulrich Schmid (Violoncello) 
geniesst eine bemerkenswerte Reputation als Solist und Kammermusiker in Europa und den USA.
In Bern geboren, studierte er am dortigen Konservatorium und konnte darauf seine Studien am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris bei Paul Tortelier fortsetzen. An der Musikhochschule Detmold (BRD) erhielt Ulrich Schmid sein Konzertdiplom bei dem weltbekannten Cellisten und Pädagogen Prof. André Navarra, dessen Assistent er wurde. Er unterrichtete seine eigene Klasse an der gleichen Musikhochschule und wirkte als erster Solocellist zunächst im Philharmonischen Orchester Bielefeld und dann in derselben Position im Orchester des Staatstheaters Darmstadt. Ausgezeichnet mit dem Diploma d’Onore der Stadt Siena, spielt er ein italienisches Meistercello von Nicolas Gagliano aus dem Jahre 1774. Heute lebt Ulrich Schmid in der Schweiz und seine zahlreichen CDs mit Aufnahmen der Cellokonzerte von Bloch, Villa-Lobos, Honegger, Stamitz und Mozart (Fagott-Konzert) bestätigen seinen Ruf als sensiblen und klanggestaltenden Cellisten
Duo Miller Schmid
Annlynn Miller, die Pianistin aus New York, und Ulrich Schmid, der Schweizer Cellist, haben sich 1995 zur seltenen Formation eines ständigen Cello-Piano-Duos verbunden. Ihr Ziel: Meisterwerke aufzuführen, die für diese beiden Instrumente komponiert worden sind. Grosse Begeisterung entfacht haben ihre Konzerte in den USA (Carnegie Hall, New York City; The National Gallery, Washington) und in Europa.  
Das Duo hat sich mit der Interpretation des gesamten Werks für Cello und Klavier von Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, und Johannes Brahms einen Namen gemacht. Einen tiefen Eindruck hinterlassen auch seine Auftritte mit den Sonaten von Alfred Schnittke und dessen noch unpubliziertem «Epilog» für das Ballett «Peer Gynt», komponiert für Cello, Piano und Tonband.

Informationen

Eintrittspreise:
CHF 30.- /25.- /20.-