Sonntag, 29. Mai 2011, 17:00 Uhr

Co Streiff – Russ Johnson quartet

"glorious, incategorisable modern music"

Der Sound von Co Streiffs Gruppen ist unverkennbar, ihre Kompositionen und ihre kraftvoll melodische Spielweise schaffen eine unverwechselbare und starke Atmosphäre. Das englische Musikmagazin The Wire staunte über die Coolness von Co Streiffs Spiel und bezeichnete ihre Musik als glorious, incategorisable modern music. Am Unerhört Festival 2009 in Zürich präsentierte Co Streiff ihr neues Quartett, das sie zusammen mit Russ Johnson aufgebaut hat. Russ Johnson, einer der gesuchten Trompeter des neuen Jazz der USA, arbeitet seit mehreren Jahren mit Co Streiff.
Wie sich im Quartett mit dem erfahrenen Bassisten Christian Weber und dem jungen, viel gelobten Schlagzeuger Julian Sartorius ihre unterschiedlichen musikalischen Sprachen verbinden, ist spannend: Die europäische, in verschiedenen Traditionen verwurzelte Stimme von Co Streiff und die komplexe, Jazz- und New Music-orientierte Stimme von Russ Johnson aus New York – mitreissend!
Alle Kompositionen stammen von Russ Johnson und Co Streiff.
Co Streiff Altosax, Sopransax   costreiff.ch
Russ Johnson Trompete, Flügelhorn  russjohnsonmusic.com
Christian Weber Kontrabass  christianweber.org
Julian Sartorius Schlagzeug   juliansartorius.ch

Kritik vom Unerhört Festival Zürich 2009
 Die Première des Co Streiff-Russ Johnson-Quartetts wurde ein, wenn nicht DER Höhepunkt des Festivals. Sehr lust- und spielbetont präsentierte sich die Band wie ein Körper, sehr tight und lässig, mit konzentriert-üppiger Klangpalette. Christian Webers Klassebass zeigte hier seinen enormen Facettenreichtum, Streiff (sax) und Johnson (tp) spielten hochinspiriert und spektenreich, und der junge, talentierte Drummer Julian Sartorius, bisweilen einen Rock-Vibe zimmernd wie weiland John Bonham (Led Zeppelin), erwies sich mit stringenten Grooves als begeisternder Treiber in der hochintelligenten, intensiven Themenführung des Vierers. Die Band steigerte sich extrem stimmig und sinnlich, sehr elegant, farbenfroh und lebenslustig in absolut mitreissende Höhen. Stilistische Wechsel zwischen Hard Bop und moderner Ästhetik setzten sich mühelos über leidige Genregrenzen hinweg; die Band lebte zeitgnösssischen Jazz derart intensiv, dass das Publikum im Sitzen zu grooven begann: eine Jazzband, wie man sie sich wünscht!  (Marcus Maida)

Co Streiff, Alto- und Sopransaxofonistin, geboren 1959.
Die Mutter von Zwillingen lebt und arbeitet mit ihrem Partner Tommy Meier in Jonen bei Zürich.

Nach einer klassischen Flöten-Ausbildung wechselt Co Streiff 21-jährig Instrument und Genre: Sie beginnt Saxofon zu spielen, autodidaktisch und an den Jazzschulen Bern und St. Gallen. Mit ihrer neuen, kräftigeren, Stimme gestaltet und gründet sie in den kommenden Jahren verschiedene Jazz Formationen, so die Bands Arkadas, Kadash und Tobende Ordnung. 

Die Begegnungen in den Jahren 1983 bis 1988 prägen die junge Musikerin, manche Zusammenarbeit wird über viele Jahre weiter wachsen. Besonders zu nennen: Irène Schweizer, Matthias Rüeggs Vienna Art Orchestra und die Band des Circus Theater Federlos. Auch ihren späteren Partner Tommy Meier lernt Co Streiff in diesen Jahren am Saxofon kennen.

Mit dem oriental Jazz von Kadash beginnt Streiff eine produktive künstlerische Suche nach musikalischem Austausch verschiedener Kulturen. Während fünfzehn Jahren entwickelt sie mit Kadash und im Circus Theater Federlos komponierend und improvisierend imaginäre Volksmusiken: Auf mehrmonatigen Tourneen in Teilen Europas, aber auch in Nigeria, Ghana, Benin, Namibia, Zimbabwe, Ägypten, Kuwait und in Kirgistan. 

Bis heute forscht Co Streiff an den Grenzlinien von Jazz und Volksmusik, verbindet intellektuelle, archaische und feinsinnige Klangwelten. 
Fünfzehn Tonträger, diverse Auszeichnungen und Kompositionsaufträge sowie pädagogische Tätigkeiten und Lehraufträge dokumentieren bislang das künstlerische Schaffen von Co Streiff.


Russ Johnson
, Trompete
1965 geboren, lebt in Brooklyn, New York, USA.  Musikalisch bewegt er sich  in den Bereichen Jazz, Improvisierte Musik und Neue E-Musik und tourt auf internationalem Niveau mit vielen namhaften MusikerInnen.
Seine aktuellen eigenen Bands sind New Math (mit Mick Rossi), The Other Quartet (mit Ohad Talmor, Pete McCann und Mark Ferber) sowie das Russ Johnson Quartet (mit Jacob Sacks, Eivind Opsvik und Rudy Royston). Daneben tourt er regelmässig mit dem Lee Konitz Nonet und dem Projekt Lhistoire du soldat von Steve Swallow/Ohad Talmor.
Momentan spielt er häufig mit Michael Bates Outside Sources (mit Chris Speed, Michael Bates, Jeff Davis), mit Ken Thomsons Slow/Fast (mit Ken Thomson, Nil Felder, Adam Armstrong, Fred Kennedy) und mit dem Komeda Project (mit Andrzej Winnicki, Scott Colley, Nesheet Waits, Krysztof Medyna), mit dem Cameron Brown Quartet (mit Cameron Brown, Jason Rigby, Tony Jefferson)  und dem Out to Lunch- Project (mit Roy Nathanson, Myra Melford, Brad Jones, George Schuller).
Er spielte mit Kenny Wheeler, Bill Frisell, Joe Lovano, Richie Beirach, Mark Ribot, David Liebman, Joe Maneri, Mat Maneri, Oliver Lake, The Jazz Messengers, Myra Melford, Anthony Davis, Lou Reed, Elvis Costello, Laurie Anderson, Brian Blade, Dick Oats, Aretha Franklin, Tony Malaby und Jenny Scheinmann. Seine neuste CD Save Big auf dem Label OmniTone wurde von der Kritik begeistert aufgenommen.

Christian Weber, Kontrabass, Elektronik, Komposition
geb. 1972 Zürich (CH)
1990           Entdeckung des Kontrabaßes
1993-96      Studium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Graz
1995-98      Studium am Bruckner Konservatorium Linz bei Adelhard Roidinger
1998           Unterricht bei Ernst Weissensteiner, Wien
2000-06      Operative und künstlerische Betreuung der WIM Zürich
2000-          Musik für Film & Theater, Klanginstallationen
2001           Werkbeitrag der Stadt Zürich; Kompositionsauftrag von ProHelvetia
2003           Werkjahr der Stadt Zürich
2004-          Extensives Touren auf der ganzen Welt
2007-2010  Gastdozent an der Unversität Bern
2008-2009  Masterstudenten at the Universities of Basel & Zürich

WWW: mit Michel Wintsch (p) und Christian Wolfarth (dr)
TGW: with Michael Thieke (cl, sax) and Michael Griener (dr)
Mersault: mit Tomas Korber (guit, elec) und Christian Wolfarth (dr)
WAL: mit Joke Lanz (turntables) und Bruno Amstad (voc)

3 Suits & A Violin: Christian Webers eigenes Quintett, ermöglicht durch den Kompositionsauftrag der ProHelvetia. Mit Hans Koch (cl), Michael Moser (vcl), Martin Siewert (lapsteel, electronics) & Christian Wolfarth (dr).
Die erste CD erschien im November 2006 bei HatHut.

Mitwirkung bei Day & Taxi, Sudden Infant, Die Welttraumforscher, Collegium Novum, BigVeto, Big Zoom, 4 Bassgeigen, Co Streiff Sextett/Quartett, Mnemosonik, Momentum, EFZEG, Steamboat Switzerland, Olaf Ton, RSO Wien, Unununium…

Konzerte und Zusammenarbeit mit ua. Bruno Amstad, Tim Barnes, Johannes Bauer, Ludwig Bekic, Jeb Bishop, Andres Bosshard, John Butcher, Antoine Chessex, Gene Coleman, Collegium Novum, Lol Coxhill, Chris Dahlgren, Tim Daisy, Jacques Demierre, Bertrand Denzler, Robert Dick, Roberto Domeniconi, Michel Doneda, Paul Dunmall, Peter Evans, Kai Fagaschinski, Pierre Favre, Peter K Frey, Christoph Gallio, Charles Gayle, Gegenklang, Michael Griener, Andy Guhl, Uli Gumpert, Boris Hauf, Franz Hautzinger, Stefan Heckel, Gerhard Herrmann, Ben Jeger, Russ Johnson, Marco Käppeli, Jason Kahn, Vera Kappeler, Hans Koch, Ritsche Koch, Jonas Kocher, Tomas Korber, Peter Kowald, Jesse Kudler, Joachim Kühn, Oliver Lake, Joke Lanz, Urs Leimgruber, Werner Lüdi, Paul Lytton, Phil Minton, Norbert Möslang, Michael Moser, Jon Mueller, Günter Müller, Simon Nabatov, Lucas Niggli, Noid, Evan Parker, Dave Phillips, Simon Picard, Wolfgang Puschnig, Christian Reiner, Wolfgang Reisinger, Paul Rogers, Roger Rotor, Olaf Rupp, Jorge Sanchez-Chiong, Julian Sartorius, Philip Schaufelberger, Matthias Schubert, Willem Schulz, Irène Schweizer, Elliott Sharp, Martin Siewert, Markus Stauss, Steamboat Switzerland, Michael Jefry Stevens, Co Streiff, Michael Thieke, Dieter Ulrich, Tom Varner, Colin Vallon, Walter & Sabrina, Benjamin Weidekamp, Chris Wiesendanger, Bo Wiget, Michel Wintsch, Stephan Wittwer, Nils Wogram, Christian Wolfarth, Nate Wooley, Katsura Yamauchi, Otomo Yoshihide, Michael Zerang, Alfred Zimmerlin…
Touren und Festivals inEngland, Irland, Polen, Israel, China, Taiwan, Belgien, Italien, Japan, Russland, USA, Slowenien, Kroatien, Kanada, Tschechische Republik, Frankreich, Niederlanden, Kuwait, Spanien, Österreich, Deutschland, Schweiz.

Julian Sartorius, Schlagzeug
Geboren 1981 in Thun, wohnhaft in Bern.
2006 Diplom der Musikhochschule Luzern.
Studium bei Pierre Favre, Billie Brooks, Fabian Kuratli und Norbert Pfammatter.
2005 Stipendium der Friedl-Wald Stiftung Basel
2006 Auszeichnung der Axelle und Max Koch Stiftung Luzern
2007 Kulturförderpreis der Stadt Thun
2009 Musikpreis „Coup de Coeur“ des Kantons Bern.
Zusammenarbeit u.a. mit Pierre Favre, Sophie Hunger, Philipp Schaufelberger, Harald Haerter, Hans Hassler, Kutti MC, BigZis, Jürg Halter, Co Streiff, Russ Johnson, Christian Weber, Rhys Chatham, Jean-Paul Bourelly, Hans Koch, Peter Schärli, Colin Vallon, Manuel Mengis, Fredy Studer, …
Tourneen führten ihn bisher nach Südamerika, USA, Kanada und durch Europa.

Informationen

Eintrittspreise:
CHF 30.- / 25.- / 15.-