Sonntag, 29. Oktober 2006, 22:45 Uhr

Zwei ‹Soirées Russe›. Quartett ‹Classic-Modern›

Frühe Streichquartette von Tschaikowski, Schostakowitsch und Marchenkowa Frei.

Russische Musik hat Witz und Tiefe, und nicht selten eine besondere Leichtigkeit. Dies trifft sicherlich besonders auf Schostakowitsch zu, einem der grössten Komponisten des 20. Jahrhunderts, aber auch auf Tschaikowski.
Spezifische Qualitäten der russischen Schule lassen sich auch aus den beseelten Kompositionen der Ukrainisch-Schweizerischen Komponistin Natalija Marchenkowa Frei heraushören, in einer ihr eigenen neo-romantischen und doch freien Sprache.

Das Quartett Classic-Modern hat sich aus dem ausgezeichneten Int. New Symph. Orchestra Lemberg formiert. Es hat verschiedene Werke von Natalija
Marchenkowa Frei in Lemberg (Lviv, Ukraine) uraufgeführt.

Diner mit Weinen des Weinhauses Caratello.
Die gesamte Veranstaltung wird freundlich unterstützt durch die führende ukrainische Cognac-Kellerei Uzhgorod.

Programm

Peter I. Tschaikowsky: Streichquartett Nr.1 D-Dur op.11 – 187
Moderato e semplice Poco più mosso Allegro non troppo, ma con fuoco
Andante cantabile
Scherzo: Allegro non tanto e con fuoco
Finale: Allegro giusto Allegro vivace

Pause

Dimitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49
Moderato
Moderato
Allegro molto
Allegro

Natalija Marchenkowa Frei:
Quartett Nr. 3 „moon’s carnival“

Quartett Nr. 4 „Caroussell“