Montag, 29. März 2010, 01:00 Uhr

Where’s Africa Trio.

Irene Schweizer, p, Omri Ziegele, sax, Makaya Ntshoko, dr

Das neue Trio von Irène Schweizer, Omri Ziegele und Makaya Ntshoko spielt „emotionsgeladene,
gleichermassen sinnlich-melodiöse und kantig-angriffige Musik.
Musik zwischen Komposition, freier Improvisation und Jazz. Musik die direkt aufs Schwarze zielt auf das Herz!
Das erste Jazzfestival Willisau wurde von Irène Schweizer in einem Quartett mit Makaya Ntshoko
und John Tchicai eröffnet. Kaum ein anderer aktueller Saxofonist kann an diese
Tradition so anknüpfen wie Omri Ziegele.

Irène Schweizer, Piano
Omri Ziegele, Altosaxophon/Voice
Makaya Ntshoko, Drums

Irène Schweizer und Omri Ziegele sind im Zürcher Cafe Casablanca lange Jahre ihren eigenen Vergangenheitsspuren nachgegangen. In regelmässigen Konzerten haben sie sich ein Herzrepertoire erspielt, das unter anderem Stücke von Monk, Don Cherry, Ellington, Dollar Brand und Dudu Pukwana enthält. In wunderbarer Melodieverliebtheit und mit der Lockerheit, die eine tiefe Verbindung zu den Stücken erkennen lässt, grasen die beiden das Territorium ihrer Herkunft ab. Musik die direkt aufs Schwarze zielt auf das Herz! Seit drei Jahren wird das Duo durch den Südafrikanischen Drummer Makaya Ntshoko ergänzt. Ein perfekter Kreis. Dieser treibt mit seinem federnd singenden Spiel die Protagonisten zu schweissperlenden Pirouetten an: Ein Tanz mit der anderen Seele!

Irène Schweizer Piano
Autodidaktin. War Mitglied der Feminist Improvising Group ab 1978 und Mitinitiantin der European Womens Improvising Group. Ihre Spezialität neben dem Solospiel wurden Duos mit Schlagzeugern: Pierre Favre, Andrew Cyrille, Han Bennink, Hamid
Drake u.a. Kulturpreis der Stadt Schaffhausen. Kunstpreis der Stadt Zürich. Spielte und spielt auf
der ganzen Welt.
Heute arbeitet sie regelmässig solo und im Duo: mit Pièrre Favre, mit Han Bennink, mit Co
Streiff, mit Jürg Wickihalder, mit Omri Ziegele. Und mit dem Frauentrio Les Diaboliques (mit Maggie Nichols und Joelle Léandre). Musikalisch bewegt sie sich zwischen perkussivem afrikanischem Klangfeld, der freien Improvisation und dem traditionellen Jazz. Sie engagiert sich auch als Organisatorin: Von Fabrikjazz, Unerhört Festival, OHR u.a.
Zahlreiche Tonträger.

Omri Ziegele Altosax, Stimme
Studierte am Berklee College of Music und mit Bob Mover, Chris Biscoe und Robi Rüdisüli.
Später und frühzeitig Autodidakt. Bandleader, Komponist, auch Sänger. Längere Zeit im Zirkus
(Federlos) und zeitweise Theatermusikschreiber.
Seit 1996 Billiger Bauer. Daneben Duo mit Irène Schweizer, Trio Noisy Minority, Brother Hood.
Duo mit Urs Leimgruber. Immer wieder solo zu hören. Diverse Festivalauftritte. Einige Kulturpreise. Hat mit OHR eine Plattform für Zürcher Musiker geschaffen. Organisiert zum 4. Mal
das Festival unerhört! in Zürich.
CD-Aufnahmen mit Noisy Minority, Billiger Bauer, Irène Schweizer

Makaya Ntshoko Schlagzeug
Geboren in Südafrika 1939.
Begann seine Karriere in Johannesburg mit Dudu Pukwana. Kam 1960 mit dem Dollar Brand Trio
nach Europa. Blieb in Basel hängen. Spielte mit vielen Grossen der Jazzgeschichte: Archie Shepp, Steve Lacy, Roland Kirk, Ben Webster, Dexter Gordon um nur ein paar zu nennen.
Eröffnete das erste Willisauer Festival mit einem Quartett von John Tschicai und Irène Schweizer.
Spielt heute im Trio mit Kirk Lightsey und Tibor Elekes, in verschiedenen Projekten des Basler
Bassisten Stephan Kurmann und mit dem Trio Schweizer-Ziegele-Ntshoko. Gründete 2005 zum
wiederholten Male seine eigene Band: The New Tsotsis mit Andy Scherrer u.a. Spielt ein
kräftiges, federndes Spiel irgendwo zwischen Elvin Jones und Billy Higgins.