Sonntag, 03. Juli 2005, 23:59 Uhr

The Dorian Consort.

Vivaldi, Telemann, Mozart.

.. ein ganz konventionelles Programm, endlich? Nicht ganz, wenn ein derart spielfreudiges, eigenständiges und homogenes Ensemble wie The Dorian Consort sich mit den Partituren von Vivaldi (der Sommer, La Notte), Telemann (Bratschenkonzert und Quartett) und Mozart (Flötenquartett D-Dur) auseinandersetzt. Mit den Solistinnen Claudia Dora, Violine, Renée Straub, Viola und Eva Amsler, Flöte wird dieser Abend überraschende Momente und Farbwechsel bringen und ein Wiedersehen mit der hervorragenden St. Galler Geigerin Claudia Dora (unter anderem Trio Basilea) und Eva Amsler, die „in der Nähe“ als Dozentin am Konservatorium Feldkirch und am Seminar Mariaberg tätig war, und als stv. Soloflötistin des Orchesters der Tonhalle St. Gallen.

Programm

A. Vivaldi: ‚Der Sommer‘ aus den vier Jahreszeiten.
G.Ph. Telemann: Quartett
G.Ph. Telemann: Bratschenkonzert
W.A. Mozart: Quartett D-Dur
A. Vivaldi: ‚La Notte‘ ( Fötenkonzert)

The Dorian Consort
Die Lust am spontanen Musizieren war es, die die Musikerinnen und Musiker des Dorian Consort im Jahre 1990 zusammenbrachte.
Ein einheitliches Ensemble ist entstanden, das geprägt ist von der Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Es hat, was für die Grösse des Ensembles ungewöhnlich ist, keinen Leiter im traditionellen Sinn. Musikalische Konzepte werden wohl diskutiert, beim Musizieren aber übernehmen die MusikerInnen eine Doppelrolle: Jedes Ensemblemitglied führt und lässt dem andern gleichzeitig dessen eigenen kreativen Spielraum. Auf diese Weise sind die Interpretations-Konzepte offen, lebendig und spontan.

Eva Amsler, Flöte
Musikstudium bei Günter Rumpel, Konservatorium Bern, und bei Aurèle Nicolet, Freiburg im Breisgau. Meisterkurse bei André Jaunet und James Galway. Orchestertätigkeit als stellvertretende Soloflötistin im Sinfonieorchester St. Gallen, Dozentin für Querflöte am Landeskonservatorium Vorarlberg in Feldkirch. Seit 2001 Professor für Flöte and der Florida State University, Tallahassee (USA). Zahlreiche solistische und kammermusikalische Auftritte (u.a. mit ENIF – aktuelle Musik) im In- und Ausland. Meisterkurse in Österreich, USA, Schweiz und Japan. Rundfunk- und CD-Aufnahmen (ambitus, cavalli)

Karl-Heinz Schütz, Flöte
Musikstudium bei Eva Amsler (Feldkirch) und bei Philippe Bernold (Lyon). Meisterkurse bei Paul Meisen, A. Marion, B. Kuijken, J. Zoon und Aurèle Nicolet.). Mitwirkender an der Opéra de Lyon. Erste Preise bei Jugend Musiziert und Prima la Musica. 1. Preise bei den internationalen Flötenwettbewerben Carl Nielsen, Dänemark (1998), und Krakau, Polen (1999). Seit Sommer 2000 Soloflötist im Philharmonischen Orchester Stuttgart. Zur Zeit Dozent für Flöte am Landeskonservatorium in Feldkirch. Rundfunk- und CD- Aufnahmen.

Claudia Dora, Violine
Studien bei Ulrich Lehmann in Bern (Solistendiplom mit Auszeichnung) und bei Felix Ayo in Rom. Meisterkurse u.a. mit Yehudi Menuhin und Pina Carmirelli. 1990-1999 Konzertmeisterin des Kammerorchesters Basel. 1993-2001 Dozentin an der Bernischen Hochschule für Musik und Theater (Standort Biel). Internationale Tätigkeit als Kammermusikerin (u.a. mit dem Trio Basilea) und Solistin. Seit 1995 Entwickeln eines körperzentrierten Zu-gangs zur Violine und einer daraus erwachsenden neuen Instrumentaltechnik und Pädagogik. 2003 Gründung einer eigenen Schule in Basel (skit). CD-Aufnahmen bei ambitus, novalis, Pan Classics, Müller&Schade.

Marlyse Capt, Violine
Studien bei Ulrich Lehmann und Eva Zurbrügg (Bern), bei Jean Piguet und Margarita Karafilova in Genf (Solistendiplom).Weitere wichtige Meisterkurse folgten bei György Kurtag, Sandor Devich, Siegfried Palm, Hansheinz Schneeberger und vielen anderen. Seit 1980 Dozentin am Konservatorium Bern, leitet dort unter Anderem ein Jugendstreichorchester. Mitglied des Berner Kammerorchesters.

Renée Straub, Viola
Renée Straub wurde in San Francisco geboren.
Unterricht bei Donald McInnes und dem La Salle Quartett am Konservatorium in Cincinnati.
Weitere Ausbildung an der Menuhin Akademie in Gstaad. 1983 bis 1993 Mitglied der Camerata Bern; weltweite Konzerttätigkeit und zahlreiche Schallplatten-, CD- und Radioaufnahmen.
Zur Zeit tritt Renée Straub in verschiedenen Kammermusikformationen und als Solistin auf. Nebst diesen Aktivitäten ist sie als Bratschen- und Violinpädagogin tätig.

David Inniger, Violoncello
Studium bei Walter Grimmer und Johannes Bühler, Bern, und bei Siegfried Palm in Köln. Meisterkurse beim Beaux-Arts-Trio und bei Maurice Gendron. Lehrtätigkeit an der Musikschule Köniz. Mitglied verschiedener Kammermusik-formationen wie La Strimpellata Bern und Trio Basso di Berna. Zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen (BIS, ambitus, cavalli).

Käthi Steuri, Kontrabass
Studium bei Bela Szedlak in Bern und Franco Petracchi in Genf (Solistendiplom). Frühere Schwerpunkte neben der Lehrtätigkeit waren zeitgenössische Musik und Orchestertätigkeit, u.a. an der Menuhin-Academy, Gstaad.
Mitglied verschiedener Kammermusik-formationen wie Camerata Bern, La Strimpellata Bern und Trio Basso di Berna.

Shalev Ad-El, Cembalo
Studium am Royal Conservatory in Den Haag. Solist u.a. mit dem Israel Chamber Orchestra und dem Israel Philharmonic Orchestra. Dozent in Dresden (92/93) Brünn (92-00) und an der Boston University (99). Bereits über 30 Aufnahmen mit Labels wie Chandos, Accent, CPO, Denon und Koch International.
Seit 1992 Dirigent der Oslo Baroque Soloists, seit ’97 Gastdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters Halle/Saale. Recitals und Kammermusikkonzerte in Europa, USA, Latein-amerika, Japan und China. Dirigent u.a. in den Festspielen von Brugge, Münster, Dijon, in Leipzig (Gewandhaus) und New York (92nd).