Montag, 31. Dezember 2008, 01:00 Uhr

Orient küsst Okzident

Literarisch-musikalische Nocturne mit J. Ariana, E. E. Lüthi-Skachkova und F. Karakus

Ein Amalgam aus persischem Sprachzauber, der Poesie des grossen Dichters Hafiz, flirrenden westlichen Klängen des Klaviers, dem schwebenden Klang der türkischen Laute Saz und vom Orient inspirierter, europäischer Lyrik. Sozusagen ein Jahres-Ausklang auf dem west-östlichen Divan.

Persiche Sprache in Originalklang und Übersetzung verbindet sich mit Lyrik und Klavierwerken westlicher Meister und traditioneller Musik aus dem Osten der Türkei. Zwischen flirrenden Klangbildern und leidenschaftlichen Texten baut sich eine Brücke zwischen Ost und West.
Liebeszauber, Hoffnung, Staunen, Wehmut, Andacht, Sehnsucht finden ganz unabhängig von kulturellen Grenzen in Wort und Musik ihren Ausdruck.
Sprache, Klang, Musik die Macht der Poesie liegt jenseits des Formulierbaren und klar Fassbaren.

Die drei InterpretInnen führen ihr Publikum auf eine Reise durch die sinnenfrohe west-östliche Welt der Lyrik und Musik, verbunden mit kurzen Erläuterungen.
Lassen Sie sich zu einem besonderen und genussreichen Jahres-Ausklang entführen!

Jeanine Ariana, Rezitation
Daniel Bosshard, Klavier (für Elena Lüthi-Skachkova)
Fatos Karakus, Saz (türkische Laute)

Rezitation: Jeanine Mahdjabin Ariana
wurde in Teheran, Iran, als Tochter einer Schweizerin und eines Iraners geboren. Sie wuchs zweisprachig auf und kam mit ihrer Familie als Elfjährige in die Schweiz. Hier verbrachte sie ihre Schulzeit und studierte anschließend in Zürich und Bern Germanistik und Kunstwissenschaft. Nebenbei arbeitete sie als Lektorin und Übersetzerin. Ihre Leidenschaft galt schon während dieser Zeit der Rezitation von persischer, japanischer und deutscher Lyrik in Zusammenarbeit mit Musikern. Sie genoss mehrjährigen Unterricht in Sprechtechnik und Gesang. Seit 1997 ist sie selbständig als Kauffrau im Orientteppich-Fachhandel tätig, bereist regelmäßig den Iran und veröffentlicht Berichte aus ihrem Herkunftsland. Außerdem ist sie häufig als Dolmetscherin für Deutsch-Persisch in den Kantonen Zürich und St. Gallen beschäftigt.

Saz (Türkische Laute): Fatos Karakus
lebt in St. Gallen und widmet sich in verschiedenen Formationen der volksmusikalischen Tradition ihrer kurdisch-türkischen Heimat, so auch der Improvisation auf dem Saz. Sie gewann in der Türkei verschiedene Preise und hat sich auch in der dortigen traditionellen Musikszene bereits einen Namen geschaffen.

Klavier: Daniel Bosshard
geboren in Aarau, Ausbildung am Konservatorium Zürich bei H. Andreae (Cembalo und Klavier) und an der Musikakdemie Basel bei Rolf Mäser (Klavier) und Robert Suter (Komposition). Unterrichtstätigkeit, heute Klavierlehrer an der PHS Zürich. Als Solist Aufführung aller Cembalokonzerte von J.S.Bach und 1996 schweiz. Erstaufführung der Oper Armide von Jean-Baptiste Lully. Unter R. Baumgartner Mitglied und Solist der Festival Strings Lucerne, konzertierte in den meisten europäischen Ländern, in Israel, Bahrain, Japan, Indien und Südafrika.
Ausserdem Kirchenorganist, Autor eines Werkverzeichnisses von A. Skrjabin,Mitverant-wortlicher des Verlages Ediziun Trais Giats und Komponist von Kammermusikwerken.