Samstag, 26. Mrz 2005, 20:00 Uhr

Klavierrezital zum Ostersamstag mit Iryna Shkolnikova.

Bach, Beethoven, Skrjabin.

J. S. Bachs Partita e-moll, Beethovens Sonate Es-Dur op. 81a und Skrjabins Etüden und Poèmes spannen einen Bogen der Kompositionskunst über nahezu zwei Jahrhunderte. Die Tiefe der Werke, Momente des Innehaltens und des Reflektierens und ihre verschiedenartige Intensität bilden den roten Faden.

Iryna Shkolnikova begeisterte unser Publikum bereits im Dezember 2003.
Jedes Stück, ja jede Passage bekommt einen individuellen Charakter, die Stimmungswechsel sind atemberaubend. Diese Gefühlsvielfalt ist mit beeindruckender technischer Perfektion gekoppelt.
Süddeutsche Zeitung, 22.2.2002.

J. S. Bach: Partita e-moll, BWV 830
Bachs Meisterschaft und Reife erreicht in den Partiten einen Höhepunkt, die Individualität einer jeden Suite wurde von Bach in bisher unerreichter Weise ausgestaltet die letzte Partita in e-moll ist die ernsteste und die leidenschaftlichste aller Partiten.

L. v. Beethoven: Sonate Es-Dur Op. 81a
Die Sonate op. 81a entstand 1809/1810 und ist Erzherzog Rudolph von Österreich gewidmet. Der Einfluss poetischer Ideen wird hier ausnehmend greifbar. Weit über seinen konkreten Anlass hinaus trägt dieses Werk dem allgemein-menschlichen Erleben von Abschied, Abwesenheit und Wiederkehr Rechnung.

A. Skrjabin:
Etüde cis-moll Op. 2 Nr. 1
Drei Etüden aus Op. 8
Zwei Poèmes Op. 32

Mit der Etüde op. 2 Nr. 1 fand Skrjabin mit 15 Jahren gleich die Aufmerksamkeit der musikalischen Öffentlichkeit. Bis heute gehört sie zum Repertoire vieler grosser PianistInnen der Welt, darunter S. Richter und V. Horowitz, so wie auch Skrjabin und Rachmaninoff dieses Werk liebten.
Die Etüden op. 8 schrieb Skrjabin im 23. und 24. Lebensjahr. Sie zeugen bereits von großer Spannweite des emotionalen Gehalts. Manche Episoden tief empfundener Skrjabinscher Lyrik schwingen sich hier aus Stimmungen dramatischen Aufgewühltseins empor.

Iryna Shkolnikova schloss an der Hochschule für Künste in Charkow (Ukraine) mit Auszeichnung ab. Sie
gab Konzerte in vielen Städten der Ukraine und Russlands sowie daneben Unterricht an der Musikhochschule Charkow. Seit 1998 lebt und arbeitet Iryna Shkolnikova in München.