Samstag, 08. März 2008, 22:00 Uhr

Grosse Komponistinnen, und verwandte Seelen.

Christina Harnisch, Klavier

Zum int. Tag der Frau ein Klavierabend mit Werken von Komponistinnen:

Maria Szymanowskas wunderbare Nocturne „Le Murmure“ wird in ChopinS Nocturne b-moll op.5 Nr. 1, als prägender Einflusss dieser 20 Jahre älteren Frau hörbar.
Clara Schumann (Etude As-Dur, Toccatina a-moll aus op.6), schaffte den Spagat, in einer schwierigen Ehe mit Robert Schumann acht Kinder aufzuziehen und eine grosse Pianistenkarriere zu unterhalten sowie zwei grosse Komponisten (Schumann und Brahms) mit zu prägen. Trotz einiger grosser Kompositionen konnte sie ihre Begabung aufgrund ihrer Rolle als Frau nicht ihren Fähigkeiten entsprechend entfalten.
Cécile Chaminade, von Bizet entdeckt und gefördert, war zu ihrer Zeit weltbekannt und danach rasch (und zu unrecht) vergessen.
Wir stellen u.a. ihren Étuden und ihrer c-moll Sonate op.21 Claude Debussys verwandter Suite „Pour le Piano“ gegenüber.
Seit einigen Jahren bringt Christina Harnisch diese verborgenen Musikschätze dem breiteren Publikum nahe. Ihre ebenso kantable wie dynamisch facetteneiche Spielweise findet international Anerkennung. Interessant u.a. auch ihre CD mit Werken von Cécile Chaminade.

Christina Harnisch studierte in Bern (Konservatorium und Universität) und erwarb dort das Solistendiplom bei Franz Josef Hirt, dann das Diplome de virtuosité in Neuchatel bei Eduardo Vercelli. Sie erhielt verschiedene Studienpreise und liess sich bei Yvonne Lefébure in Paris, Louis Kentner in London und Vitalij Margulis in Freiburg/Breisgau weiter ausbilden. Seither gab sie in vielen Ländern Solo-Abende, Konzerte mit Orchestern und Kammermusikabende, die bei Publikum und Presse ein ausgezeichnetes Echo fanden. Ihr Repertoire reicht von Bach bis in die Moderne. Ein Schwerpunkt ist die Musik von Komponistinnen des 19. und 20. Jahrhunderts (Cécile Chaminade, Klara Schumann, Grazyna Bacewicz u.a.). Sie konzertiert regelmässig in vielen Ländern u.a. im Purcell-room in London, im Konzerthaus in Wien und in der Tonhalle in Zürich. Sie führt auch Workshops und Masterclasses an Universitäten und Konservatorien durch. In der letzten Zeit unternahm sie eine ausgedehnte Lateinamerikatournee und eine USA-Tournee, u.a. mit Konzerten in San Francisco, Chicago, Miami und Washington. 2006 unternahm sie eine grosse Chinatournée mit Konzerten in der Forbidden City Concerthall in Peking , dem Hangzhou Grand theater u.a Auftritte auch bei internationalen Festivals, wie z.B. in Griechenland, in Heraklion, in Sucre, Bolivien, Klavierfestival in Freiburg im Breisgau De und dem Festival Spiezer Schlosskonzerte , und anderen Radio- und CD-Einspielungen.
Duotätigkeit mit Romano Pucci, 1 Flötist des Scalaorchesters Mailand.
Radio und Schallplattenaufnahmen