Sonntag, 14. Mrz 2010, 17:50 Uhr

‹du & ich / klipp & unklar›

Echte Liebesbriefe und barocke Arien virtuell im Dialog.

Kostbarkeiten frisch aus dem Zurcher Liebesbrief-Archiv (!) treffen auf erlesene barocke Liebesarien von
Monteverdi, Handel, Lotti, Scarlatti wiederum unterbrochen mit Liedern von Reiner Bredemeyer und
Texten von Robert Walser, William Shakespeare, Reinhard Priessnitz und anderen Autoren
quer durch die Jahrhunderte.
Ein hochkaratiges Ensemble mit Anne Schmid, Gesang, Konzeption, Katharina Maria Suske, Barockoboe,
Martin Birnstiel, Violoncello, Jonathan Rubin, Laute und Stefan Suske, Sprecher.

Die Zürcher Germanistin Eva Lia Wyss hat im Rahmen einer Forschungsarbeit über den Liebesbrief
Kostbarkeiten aus dem Zürcher Liebesbriefarchiv zusammengetragen. Sie treffen an diesem Abend
auf barocke Liebesarien, werden von Liedern und Texten unterbrochen. So ergeben sich überraschende
Spiegelungen, Ergänzungen oder irritierende Überlappungen von Text und Musik.

– Eine klingende Collage, ein amüsant absurdes Spiel, eine assoziative Aneinanderreihung von
Fundstücken rund um das Thema Liebe. Es behandelt in ironischer Selbstbefragung einen
Allerweltsstoff, der die Menschheit seit jeher umtreibt.

Anne Schmid, Gesang, Konzeption
Die Experimentierfreudige
Nur keine Trampelpfade! Am liebsten tüftelt Anne Schmid an ungewöhnlichen Programmen, verknüpft Zeiten und Künste zu irritierenden Gesamtkunstwerken.

Katharina Maria Suske, Barockoboe
Die Agile
Gern unterwegs, neugierig, hegt kühne Ideen, setzt manches in Bewegung. Katharina Maria Suske sucht den farbenreichen Klang, die besondere Formation und improvisiert nicht nur auf der Barockoboe. Mitgründerin des Barockensembles Freitagsakademie Bern

Martin Birnstiel, Violoncello
Der Vielseitige
Maler oder Musiker? Barock oder Rock? Alles dazu Musiktheater Weshalb-
Forellen-Quartett, Jazz, Improvisation. Kunst ist für Martin Birnstiel immer das, was er nicht kann.

Jonathan Rubin, Laute
Der Mystiker
Er meditiert, spielt im berühmten Barockensemble Les Arts Florissants unter William Christie, wirkte im Zürcher Monteverdi-Zyklus von Harnoncourt-Ponnelle, schreibt Fachartikel und unterrichtet weltweit.

Stefan Suske, Sprecher
Der Theatermann
Bühnenbildner war ein Traum, Medizin ein Versuch, Schauspieler sein Ernst. Der Schauspieldirektor des Stadttheaters Bern wechselt öfters die Seite und stellt auch verrückte Projekte auf die Beine.