Sonntag, 21. Januar 2007, 18:00 Uhr

Claude Diallo Trio feat. Andy McGhee

Der junge St. Galler Pianist Claude Diallo erweitert sein energiegeladenes junges Trio aus Berklee-Cats mit dem legendären schwarzen Saxophonist Andy McGhee.
McGhee ist Lehrer in Berklee und einer der grossen Tenoristen, auch wenn sein Name nicht so geläufig ist wie andere seiner Generation.

James Williams, drums und Luques Curtis, bass spielen derzeit mit Gary Burton und sind auf dessen CD NEXT GENERATION zu hören: „Luques Curtis and James Williams are in the engine room on bass and drums, keeping everything popping, bouncy and alert. … the young bassist, who plays with a fat, highly vocalized sound in many places…“
Luques Curtis spielt zudem mit dem jungen Jazztrompeter Christan Scott, und hat bereits 2 CDs mit ihm herausgegeben.

Andy McGhee ist Lehrer am Berklee College of Music und hat viele Saxofonisten beeinflusst. u.a auch Carlo Schoeb aus der Jazzschule St. Gallen
McGhee spielte mehrere Jahre mit der berühmten Woody Hermann Band in den 50 er Jahren. Er entschied sich dann, mehr Zeit seiner Familie zu widmen und folgte dem Ruf einer Professur in Berklee und verzichtete auf ein Angebot von Count Basie.

Andy McGhee, Tenorsaxofon
Claude Diallo, Piano
James Williams, drums
Luques Curtis, bass

Andy McGhee, tenor sax, emeritierter Berklee-Professor, ist ein international sehr bekannter Saxophonist und Lehrer. Er war etliche Jahren Solist und Arrangeur bei Lionel Hampton und Woody Herman, und folgte 1966 dem Ruf einer Professur an der Berklee College of Music, statt Count Basies Angebot anzunehmen.
Neben Carlo Schoeb aus St. Gallen haben sich verschiedene andere seiner Schüler in der Musikszene erfolgreich einen Namen schaffen können.

Claude Diallo, piano, 25, wurde in St. Gallen geboren. Er besuchte die Jazzschule St. Gallen und schloss sein Grundstudium bei Markus Bischof (Klavier) und im Nebenfach bei Bettina Tuor (Gesang) erfolgreich ab.
Seit 2 Jahren lebt er zeitweise in den USA, um am bekannten Berklee College of Music in Boston zu studieren. Zu seinen Lehrern gehören grosse Namen wie Raymond Santisi, der u.a. Parker, Getz und Sonny Stitt begleitete und Danilo Perez, der im Wayne Shorter Quartett spielt.
So ist in Berklee auch der Kontakt zu Andy McGhee, Luques Curtis und James Williams entstanden.
Claude Diallo war mit mit Williams und Curtis in der Schweiz bereits auf Tour. (Claude Diallo Trio CD: Live in Switzerland), und hat sich in der Ostschweiz mit Bands wie Blizz Rhythmia und Modal Interchange einen Namen gemacht.

Luques Curtis, bass, kam in Hartford, Connecticut zur Welt. Er lernte früh Klavier, Geige, Cello spielen, bevor er sich dem Kontrabass zuwandte. Von 1997 bis 2001 studierte er an der Greater Hartford Academy of Performing Arts. Er schloss kürzlich am Berklee College of Music in Boston mit Bravour ab. Mitglied von Gary Burtons Generation Band, dem Ralph Peterson Sextett und dem Donald Harrison Quintett. In der letzten Zeit musiziert er sehr oft mit dem Trompeter Christian Scott, einem Rising Star der New Yorker Jazzszene. Er trat unter anderem am Montreux Jazz Festival, am Vienna Jazz Festival und am Tokyo Jazz Festival auf.

James Williams, drums, 22, spielte als Musiker zuerst in der Kirche, wo sein Vater, südlich von Savannah Georgia, als Pastor wirkte. Er spielte verschiedene Instrumente bevor er sich auf das Schlagzeug konzentrierte. In Monterey, CA schloss er sich der High School Jazzband an. In der Folge begann auch er seine Studien am Berklee College of Music. An verschiedenen Jazzfestivals spielte er bereits mit berühmten Musikern wie Wynton Marsalis, George Duke und anderen. So u.a. am Montreux Jazz Festival, am Vienna Jazz Festival und am Tokyo Jazz Festival.