Sunday, 11. April 2010, 18:04 Uhr

Barbara Hürlimann, Julia Levitin.

Beethoven, Debussy, Brahms. Duoabend für Klavier und Violine

Mit Barbara Hürlimann und Julia Levitin haben sich zwei Musikerinnen gefunden, die ihre Liebe zur Kammermusik,
ihr instrumentales Können und ihr hoher musikalischer Anspruch zusammengeführt hat.
Beide bereichern seit einigen Jahren die musikalische Landschaft unserer weiteren Region. So unprätentiös ihr Auftreten,
so kraftvoll und subtil ist ihr Spiel. Ihr musikalisches Können haben sie national wie international eingehend erprobt.
Und ihr Programm beginnt wie könnte es anders sein mit der Frühlingssonate von Beethoven,
und schliesst den Bogen mit zwei weiteren Violinsonaten von Debussy und Brahms.
Ein vollkomenes, subtiles Vergnügen.

Barbara Hürlimann, aus Teufen, gewann verschiedene Preise und Wettbewerbe. Sie erwarb das
Lehr-, Orchester- und Solistinnendiplom und wirkt im
Sinfonieorchester St. Gallen.
Julia Levitin wirkt, nach internationalen Studien und dem Konzertdiplom bei Daniel Spiegelberg
in Luzern, als Chororganistin in Herisau und als Musiklehrerin in St. Gallen und an der Musikschule Appenzeller Vorderland.

Ludwig van Beethoven:
Sonate für Violine und Klavier op. 24 in F-Dur Frühingssonate

-Allegro
-Adagio molto espressivo
-Scherzo: Allegro molto
-Rondo: Allegro ma non troppo

Claude Debussy:
Sonate für Violine und Klavier Lesure Nr. 140 in g-moll

-Allegro vivo
-Intermède: Fantasque et léger
-Finale: Très animé

Johannes Brahms:
Sonate für Violine und Klavier op. 108 in d-moll

-Allegro
-Adagio
-Un poco presto e con sentimento
-Presto agitato

Barbara Hürlimann wurde in Teufen AR geboren. Mit 6 Jahren erhielt sie ihren ersten Geigenunterricht bei Christine Krieger-Reich an der Musikschule Niederteufen. Später wechselte sie zu Felix Zippel nach Goldach. 1994 gewann sie den zweiten Preis des Regionalwettbewerbs des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs der Region Basel und bestand die Aufnahmeprüfung als Jungstudentin am Konservatorium Winterthur.
1995 wurde sie mit dem zweiten Preis des Hans Ninck-Musikpreises und mit einem Stipendium der Hedwig Rieter-Stiftung ausgezeichnet.
2000 erwarb sie das Lehr- und das Orchesterdiplom bei U.Gröner und R.Koelman. Im selben Jahr gewann sie das Zuzüger-Probespiel im Tonhalleorchester Zürich.
2002 erwarb sie das Konzertdiplom mit Auszeichnung.
Sie besuchte Meisterkurse bei V.Gradov und G.Arutunjan.
Seit 2003 hat sie eine feste Stelle im Register der 1.Violinen im Sinfonieorchester St.Gallen inne.
Sie widmet sich auch gerne der Kammermusik.

Julia Levitin
erhielt mit 5 Jahren ihren ersten Klavierunterricht.
Von 1978 bis 1989 besuchte sie die Zentrale Musikschule des Moskauer Konservatoriums.
Nach der Ausreise aus der Sowjetunion 1990 setzte sie ihr Studium in Jerusalem und Tel Aviv fort. An der Tel Aviv University erlangte sie 1998 den Master of Music.
Während des Studiums begann sie ihre Lehrtätigkeit.
Ein Meisterkurs bei Esther Yellin führte sie 1996 erstmals in die Schweiz.
Im Jahr 2000 schloss sie ihr Nachdiplomstudium bei Daniel Spiegelberg am Konservatorium Lausanne mit dem Konzertdiplom ab.
Seit dem Jahre 2001 ist sie als Chororganistin in Herisau tätig.
Seit 2004 hat sie Lehraufträge an der Musikschule St.Gallen und an der Musikschule Appenzeller Vorderland in Heiden.
Kammermusiktätigkeit rundet das Bild der Künstlerin ab.