Samstag, 22. Oktober 2005, 21:00 Uhr

Alfons Karl Zwicker.

Kammermusik.

Dieses Konzert spannt einen Faden zur Deutschen Erstaufführung eines Werkes des St. Galler Komponisten Alfons Karl Zwicker.
An der Oper Leipzig wird am 9. November der Einakter „Eine Scheidelinie wird weiter hinausgezogen“ erstaufgeführt, welcher auf einem Text von Nelly Sachs basiert.
Dieses Werk bereitet die Uraufführung von Zwickers Oper „Der Tod und das Mädchen“ in Leipzig vor.

Zwickers Werk „Landschaft aus Schreien“, basiert ebenfalls auf einem Text von Nelly Sachs. Dieses Werk schafft so eine Brücke zu Zwickers kammermusikalischem Schaffen, dem wir aus Anlass dieser bedeutenden Erstaufführung einen Abend widmen.
Die Bild- und Sprachkraft seiner Werke überzeugt, aber auch andere, witzige und geistreiche Facetten seines Humors werden in den „Postludien“ voll zum Tragen kommen.

Programm:

Empathie für Violoncello, Sopran und 3 Sprechstimmen ab Tape

Ausführende: Gerhard Oetiker, Violoncello
Ruth Weber, Sopran
Regine Weingart, Sprecherin
Arnim Halter, Sprecher
Beat Furrer, Sprecher

Postludien:
– musikalisch
– verschämt
– romantisch
– gemächlich
– mit Feuer
Ausführende: Urs Walker, Violine
Urs Egli, Klavier

Landschaft aus Schreien (nach einem Text von Nelly Sachs)
Ausführende:
Mona Somm, Mezzosopran
Eric Machanic, Klavier