Sonntag, 02. April 2017, 17:00 Uhr

Lucerne Jazz Orchestra

Klangfülle der Cool Jazz-Tradition

Das Lucerne Jazz Orchestra schafft mit einer Fülle an Bläserfarben im Klangkörper ein äusserst eindrückliches Jazz-Orchester-Erlebnis. Es verdankt dies zum einen der genialen Handschrift seines jungen Leiters, Arrangeurs und Komponisten David Grottschreiber. Er führt das LJO mit eigener Sprache an grosse Vorbilder des Cool Jazz wie das Gil Evans Orchestra oder an die Formationen von Mingus heran. Zum anderen entstammen die Mitglieder einer quicklebendigen, national gut vernetzten Talentschmiede, der Jazz-Abteilung der Luzerner Musikhochschule, an welcher auch Grottschreiber als Lehrer wirkt.
Mit dem grossen Ensemblespiel und den grossen eigenständigen Stimmen in den Improvsisationen  überzeugten sie u.a. auch anlässlich ihrer Feuertaufe beim Auftritt am legendären Moers-Festivals bestens.

Eintritt

30.–
Regulär

25.–
Kulturverein

15.–
Ausbildung

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–

Sonntag, 09. April 2017, 15:00 Uhr

‹Oktavio Mauszart›

Eine musikalische Geschichte ab 4 Jahren, mit dem Kaleidoscope String Quartet und singender Säge

Diese musikalische Geschichte für Kinder und Erwachsene handelt vom Mäuserich Oktavio auf der Suche nach der grössten Macht. Die künstlerisch gestalteten Figuren entfalten mit der eigens komponierten Musik für Streichquintett und Singende Säge eine wunderbar poetische Stimmung. Die gebürtige Thurgauerin Domenica Ammann entwickelte das Stück mit viel Herz zusammen mit dem mehrfach ausgezeichneten Streichquartett Kaleidoscope String Quartet und dem Kontrabassisten Simon Verschraege (und besagter Singender Säge).
Ein Nachmittag für Kinder ab 4 bis 94 Jahren

Ein schön gestaltetes Büchlein und die vertonte Geschichte auf CD lässt das Erlebnis auch zu Hause nachklingen.

Eintritt

15.–
Regulär

15.–
Kulturverein

15.–
Ausbildung

15.–
unter 12

Sonntag, 23. April 2017, 17:00 Uhr

Kimm Trio

Jazz-Trio mit Herz, Kimm' und Seele

Das Kimm Trio bewegt sich auf den grossen Meeren des Jazz und der Lieder aus dem Osten, mit viel Selbtgebranntem aus der Seemannskiste. Die Orientierungskerbe am Sextant – die Kimme – bleibt dabei stets auf das Seelenvolle am Sternenhimmel gerichtet.
„Dabei geht es Philipp Z’Rotz (Klarinette und Saxophon), Marc Jenny (Kontrabass) und Emanuel Künzi (Schlagzeug) nie um das Brillieren, sondern immer um die Musik. Sie ist infiltriert von Klezmer-Anklängen, anderem südlichen Wehmuts-Gerumpel und beseelt mit einer Prise Orient. Der schlichte Gestus erinnert an Folk, die warme Melodik ist dem Popsong nahe, die Energie und die Raffinesse des Zusammenspiels sind definitiv Jazz.“ – Pirmin Bosshard, Neue Luzerner Zeitung
Besetzung:
Philipp Z’Rotz Reeds
Marc Jenny Kontrabass
Emanuel Künzi Drums

Eintritt

25.–
Regulär

20.–
Kulturverein

10.–
Ausbildung

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–

Sonntag, 30. April 2017, 17:00 Uhr

Jeannine Hirzel, Sopran & Edward Rushton, p

Lieder von Clara und Robert Schumann, Debussy u.a.

Jeannine Hirzel, Sopran

Die Schweizer Sopranistin ersang sich im Jahre 2001 gemeinsam mit Edward Rushton an der Musikhochschule Zürich das Konzertdiplom mit Auszeichnung in der Liedduo Klasse von Irwin Gage.
Weitere prägende Lehrjahre durchlebte die Sängerin bei Kornelia Bruggmann, Kathrin Graf, Daniel Fueter, Laszlo Polgar und Carol Meyer.
Im schauspielerischen Bereich hatten Albrecht Hirche, Guy Joosten, Giles Foreman und Barbara Fischer einen prägenden Einfluss.
Nach dem Abschluss des Opernstudios in Gent (Belgien) und dem internationalen Opernstudio an der Oper Zürich entschloss sich Jeannine Hirzel freischaffend zu arbeiten.
Kurzfristige Einspringer-Engagements führten Sie unter anderem an die Semperoper Dresden, ans Theater in Osnabrück, an die Neuköllner Oper Berlin und auf eine unvergessliche Gipsy-Punkband Tournee durch die Schweiz.
Zu ihrem Opernrepertoire gehören unter anderem Hauptrollen in Uraufführungen von Helmut Oehring, Daniel Fueter, Kaspar Ewald, Jekabs Nimanis und Roland Moser.
Im Konzert sang sie zusammen mit Jonas Kaufmann ‚Das Lied von der Erde’ unter der Leitung von Heinz Holliger, mehrere Uraufführungen von Rudolf Kelterborn,
‚Le marteau sans maître’ von Boulez, die 4.Sinfonie von Mahler und Liederabende bei „Freunde des Liedes“ mit Literatur der 2.Wiener Schule, Ives, Wagner und zeitgenössischen Komponisten.

Edward Rushton – Klavier
Edward Rushton studierte Klavier und Komposition an der Chetham’s School of Music in Manchester, an der Universität Cambridge und an der Royal Scottish Academy of Music and Drama. Nach einem zweijährigen Aufenthalt als Korrepetitor in Münster, Westfalen, zog Rushton nach Zürich, um in der Meisterklasse von Irwin Gage Liedinterpretation zu studieren. 2001 schloss er mit Auszeichnung ab. Seit 2000 ist Edward Rushton  Dozent für Liedbegleitung an der Musikhochschule Luzern.

Als Liedbegleiter ist er in Deutschland, Grossbritannien, Belgien, Polen, Frankreich, Italien, Griechenland und der Schweiz, mit Sängerinnen und Sängern wie Juliane Banse, Sybille Diethelm, Jeannine Hirzel, Lena Kiepenheuer, Theresa Kronthaler, Yvonne Naef, Robin Adams, Richard Burkhard, Michael Mogl, René Perler, Jakob Pilgram, Lázsló Polgár, Jonathan Sells und Simon Wallfisch aufgetreten. Er spielt auch in verschiedenen kammermusikalischen Formationen, wie zum Beispiel im Harry White Trio (mit Harry White, Saxophon und Pi-Chin Chien, Cello). Neulich gründete er das Miravia Duo zusammen mit der englischen Pianistin Alison Cullen.

Er hat mehrere CDs für die Labels Guild Music, Musicaphon, Musiques Suisses, BIS und Lyrita eingespielt, unter Anderen von Liedern und Klavierwerken des Schweizer Spätromantikers Walter Courvoisier mit Jeannine Hirzel und Robin Adams (MGB CD 6262), von Liedern der Schweizer Komponisten Emil Frey, Max Zehnder, Walter Lang und H.S. Sulzberger mit Sybille Diethelm und Valentin Johannes Gloor (MGB CD 6280), des englischen Komponisten Geoffrey Bush mit Simon Wallfisch (SRCD 343). Eine weitere CD Aufnahme, von Liedern von Milhaud, Honegger, Caplet und Ravel, mit Simon Wallfisch, erschien im Juni 2016 bei Nimbus Records (NI5938). Eine CD von 23 Vocalise-Études mit dem Saxofonisten Harry White auf dem renommierten Lable BIS, erschien ebenfalls 2016 (BIS-9056).

Seine Vorliebe für das Liedrepertoire und sein Wunsch, dieses weiter zu verbreiten, veranlasste ihn 2015 das Projekt “Besuch der Lieder” ins Leben zu rufen, mit dem Zweck, zusammen mit einem auserlesen Ensemble von SängerInnen und PianistInnen Liederabende in Privaträumen der Schweiz zu veranstalten.

Auch als Komponist ist Edward Rushton gefragt. Zahlreiche Ensembles in Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und der Schweiz haben Stücke von ihm in Auftrag gegeben und aufgeführt. Seine Opern, die meisten zu Libretti von Dagny Gioulami, waren unter anderem in London, Birmingham, Zürich, Hannover, Kassel, Bregenz und Philadelphia zu hören. Einen besonderen Schwerpunkt seines Schaffens bilden seine Werke für Gesang und Klavier: er hat mehr als zwanzig Liederzyklen und einzelne Lieder komponiert.

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–

Sonntag, 07. Mai 2017, 17:00 Uhr

Von Gershwin bis Schickele

Bernhard Röthlisberger, Klarinette, A. Besa, Viola. Schweizer Klaviertrio

Ein Amerikaner in Amsterdam, ein Tscheche in New York, Gershwin auf Schweizer Pfaden, ein polnischer Kosmopolit, ein nächtlicher Franke und ein wandelbarer Entertainer aus Iowa, der zuweilen auch als PDQ Bach Furore macht: all diese Tonsetzer sind in diesem ganz speziellen Konzert zu hören!

So breit die Komponisten-Palette ist, so vielfältig sind die kammermusikalischen Formationen in diesem außergewöhnlichen Programm mit unterhaltsamen bis jazzigen Raritäten und exquisiten Interpreten!

Das Konzert findet im Rahmen des internationalen Bodenseefestivals 2017 statt.

Bernhard Röthlisberger ist Soloklarinettist und Bassklarinettist im Berner Symphonieorchester und unterrichtet an den Musikhochschulen Zürich und Bern. Er ist zudem künstlerischer Leiter der Meisterkurse Rheinau und der Seekonzerte Sempachersee.

Über das Schweizer Klaviertrio, dessen CD-Aufnahmen große Resonanz im In- und Ausland fanden, schreibt die Presse: „So packend wie dieses Klaviertrio musiziert zur Zeit kaum jemand.“

Bernhard Röthlisberger, Klarinette
Alexander Besa, Viola

Schweizer Klaviertrio:
Martin Lucas Staub
, Klavier
Angela Golubeva, Violine
Sandi Toka Nova, Violoncello

Eintritt

30.–
Regulär

25.-
Kulturverein

20.–
Ausbildung

frei
unter 12

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–

Sonntag, 28. Mai 2017, 15:00 Uhr. bis Donnerstag, 30. November 2017

Retrospektive Regula Baudenbacher

Bilder und Objekte

Ausstellung des Lebenswerks von Bildern und Objekten der Ausserrhoder Künstlerin Regula Baudenbacher.

14:30h Vernissage

17h Jazz-Konzert mit dem Eigenmann/Schöb Quartett

Sonntag, 28. Mai 2017, 17:00 Uhr

Eigenmann/Schöb Quartett

Jazzkonzert

Dieses Jazz-Quartett mit Wurzeln in unserer Region verbindet über den offenen Weltgeist des Jazz die hochkarätige Erfahrung und den explosiven Drive, welcher zwei Generationen der CH-Szene verbinden.

Zwei, drei Töne genügen, um zu erkennen, dass unter diesen Vier eine schon fast bewundernswerte Harmonie herrscht. Jeder der Musiker ist hier gleichberechtigt –
es gibt keinen “Maximo Leader”. Die fliessenden Läufe von Eigenmann und Schöb werden von der äusserst trittsicheren Rhythmusgruppe mit Patrick Sommer am Bass und Dominic Egli, Schlagzeug angetrieben. Virtuose und doch immer warmherzige Musik ohne Firlefranz, von 4 Kollegen im Zenith ihrer Schaffenskraft.
(ca. Jazzpodium, Deutschland)

Peter Eigenmann, guitar
Carlo Schöb, sax, composer
Patrick Sommer, bass
Dominic Egli, drums

www.petereigenmann.com

 

Informationen

Konzertmenu
Bitte um Reservation:

zwei Gänge CHF 38.–
drei Gänge  CHF 48.–
vier Gänge  CHF 58.–